Übernahme von Ozlo

Facebook will seinem Messenger das Sprechen beibringen

   Artikel anhören
Facebook-Chef Mark Zuckerberg auf der F8
© Facebook
Facebook-Chef Mark Zuckerberg auf der F8
Facebook hat die Übernahme des auf Künstliche Intelligenz spezialisierten Start-ups Ozlo bekannt gegeben. Mit dem Kauf der Firma aus Palo Alto will das soziale Netzwerk vor allem seinem Messenger das Sprechen beibringen.
Wie unter anderem "Recode" berichtet, arbeitet Ozlo an einer Technologie, die Text-Konversationen analysieren und Antworten auf Fragen geben kann, die nicht mit simplen Sätzen und Ja/Nein-Aussagen zu beantworten sind. Das 30-köpfige Team des Start-ups soll dem Bericht zufolge zum größten Teil zu Facebook nach Menlo Park oder Seattle wechseln und dort am virtuellen Assistenten M arbeiten. Ozlos Technologie könnte dann in die bereits existierenden KI-Entwicklungen von Facebook integriert werden.



Über den Kaufpreis gibt es Medienberichten zufolge keine Angaben. Das Start-up hatte vor etwa einem Jahr 14 Millionen Dollar von einer ganzen Reihe Investoren eingesammelt, darunter der kalifornische Risikokapitalgeber Greylock.

Anders als Google, Apple und Amazon, die ihre Bemühungen vor allem in die Entwicklung von sprachbasierten Assistenten stecken, konzentriert sich Facebook auf textbasierte Künstliche Intelligenz. Stan Chudnovsky, Head of Product für den Facebook Messenger, hatte diese Marschrichtung vor wenigen Wochen vorgegeben. Seit Anfang des Jahres startete das soziale Netzwerk eine Funktion in Messenger, mit der Nutzer durch Eingabe von Text einen Uber-Fahrer bestellen oder Geld an Freunde überweisen konnten. ron
stats