Tretroller

Mercedes kündigt eigenen E-Scooter für nächstes Jahr an

   Artikel anhören
So sieht der E-Scooter von Mercedes aus
© Daimler
So sieht der E-Scooter von Mercedes aus
Seit Juni sind elektrisch betriebene Scooter auf deutschen Straßen unterwegs und kaum mehr aus dem Stadtbild wegzudenken. Mercedes will das Momentum nutzen und hat am Rande der IAA in Frankfurt angekündigt, nun einen eigenen E-Scooter ins Rennen zu schicken. Die Stuttgarter sind allerdings nicht die einzigen Autobauer mit Scooter-Plänen in der Schublade.

Der neue E-Scooter soll laut dem Mutterkonzern Daimler Teil der EQ-Markenfamilie und zusammen mit dem schweizer Rollerspezialisten Micro hergestellt werden. Die Markteinführung ist für Anfang des nächsten Jahres geplant. Ähnlich wie die Geräte der E-Scooter-Verleiher Tier, Lime oder Circ sei der Mercedes-Roller für die sogenannte letzte oder erste Meile gedacht.

Zu technischen Daten wie Reichweite oder Geschwindigkeit hat Daimler keine Details genannt. Um eine Straßenzulassung für den privaten Gebrauch zu bekommen, dürfen die Roller aber zumindest nicht schneller fahren als 20 Stundenkilometer und dürfen maximal eine Leistung von 500 Watt haben. Außerdem sind Versicherungsplakette, mindestens zwei voneinander unabhängige Bremsen sowie Frontlicht, Schlusslicht, Rückstrahler und Seitenreflektoren Pflicht.


Die veröffentlichten Bilder lassen  vermuten, dass die Roller zumindest optisch ähnlich daherkommen werden, wie die Geräte der seit diesem Sommer in Deutschland aktiven Verleiher. Der Mercedes-Scooter ist schwarz lackiert und bekommt auf der Lenksäule ein Co-Branding verpasst. Zu sehen sein werden die Logos von Micro und EQ sowie der Mercedes-Stern.

Mercedes ist übrigens nicht der erste Autobauer, der die E-Scooter-Welle reitet: Vor wenigen Tagen hatten auch Audi und BMW angekündigt, eigene E-Scooter auf den Markt zu bringen. Während Audi bei seinem "e-tron-Scooter" eine Mischung aus E-Scooter und Skateboard vorsieht, bleibt BMW offenbar beim klassischen E-Tretroller-Design. Der BMW-Scooter soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen und 799 Euro kosten. ron

stats