Tableau

Salesforce greift für Datenanalyse-Spezialisten sehr tief in die Tasche

Salesforce schluckt Tableau
© Salesforce
Salesforce schluckt Tableau
Der SAP-Rivale rüstet auf: Salesforce hat den Datenanalyse-Spezialisten Tableau für 15,3 Milliarden US-Dollar übernommen. Es ist die größte Übernahme der Firmengeschichte. Tableau ist bekannt für seine Diagrammanwendungen und Analyse-Dashboards. Kunden der US-Firma sind unter anderem Verizon und Netflix.
Laut Handelsblatt steht einer Übernahme vonseiten beider Konzerne nichts mehr im Weg. Die Verwaltungsräte von Salesforce und Tableau haben sich schon geeinigt. Komplett über die Bühne gehen soll der Kauf dann spätestens am 31. Oktober, wenn das dritte Salesforce-Quartal endet. Der Deal soll in Aktien abgewickelt werden.


Die US-Firma Tableau mit Hauptsitz in Seattle gilt als einer der größten Anbieter für die Analyse und Visualisierung von Daten. Mit den Lösungen des Unternehmens sollen Kunden in der Lage sein, ihre Datenmengen sinnvoll auszuwerten und zu veranschaulichen. Geführt wird es seit 2016 von CEO Adam Selipsky, der davor bei Amazons Cloud-Tochter AWS beschäftigt war. Neben Netflix und Verizon setzen hierzulande etwa die Lufthansa, die Metro-Tochter Real und der Essenslieferer HelloFresh auf die Tableau-Software.

Erst vor wenigen Tagen hatte sich Google ebenfalls im Analytics-Bereich verstärkt: Die Alphabet-Tochter hatte das Analytics-Startup Looker für 2,6 Milliarden US-Dollar geschluckt und will die Software künftig in der Google Cloud anbieten. Der Zukauf baut auf einer bestehenden Partnerschaft zwischen Google auf, die mehr als 350 gemeinsame Kunden wie BuzzFeed, SunRrun und Yahoo hat. Looker wurde im Jahr 2012 gegründet und hat rund 500 Beschäftigte. ron
stats