Channel

Amy Webb auf der SXSW 2019
HORIZONT
SXSW

Was der Einzelhandel von der Tech-Branche lernen kann

Amy Webb auf der SXSW 2019
Wer "Zukunft heute" und "non-konform" schon in den Firmennamen seiner Beratungsunternehmen vor sich herträgt, von denen darf man erwarten, dass ihre Trend-Vorträge mehr sind als reine Folienschlachten mit vielen Kurven und Tabellen. Amy Webb und Rohit Bhargava erfüllten die Erwartungen. Und sie füllten mit ihren Vorträgen bei der Digitalkonferenz SXSW die größte Halle des Konferenzzentrums von Austin, die immerhin rund 5.000 Besucher fasst.
von Ulrike Langer Montag, 11. März 2019
Alle Artikel
X

Amy Webb, Gründerin und Chefin des Future Today Instituts in Baltimore, stellte in diesem Jahr bereits die zwölfte Ausgabe ihres alljährlichen Tech Trends Report vor, der mit 315 Tech- und Wissenschaftstrends, 48 Szenarien und jede Menge Zusatzmaterial so umfangreich wie noch nie ausfällt. Wer sich für die unfassbar vielen Elemente und Details einzelner Trends interessiert, kann alles in Ruhe nachlesen und ausschlachten. Webbs Report steht unter einer Creative Common Lizenz frei verfügbar im Internet. In Austin ging es der Analystin vor allem darum, Szenarien zu entwerfen, die entstehen, wenn man die branchenübergreifende Verbindungen zwischen den Trends erkennt und mit diesem Blick über den Tellerrand Weichen für das eigene Unternehmen stellt.



"Warum sollte sich der Einzelhandel für die neusten Fortschritte beim gentechnischen Verfahren CRISPR und für den Trend Indoor-Farming interessieren?", fragte Webb rhetorisch in den Saal. Weil in ehemaligen Tiefgaragen und Lagerhallen in Japan und China schon heute Obst und Gemüse mit hundertfachem Ertrag, 40 Prozent weniger Energieverbrauch, 99 Prozent weniger Wasserverbrauch und 80 Prozent weniger Ausschuss produziert wird. Krankheitsresistente und personalisierte Züchtungen für den lokalen Bedarf in lokalen Märkten dürften nicht nur den Einzelhandel beeinflussen, sondern auch Lieferketten überflüssig machen. "Erkennen Sie diesen globalen Trend und retten Sie nicht nur Ihr eigenes Unternehmen, sondern auch die Menschheit", fordert Webb den Einzelhandel heraus.
Bhargava sammelt Trenda auf Post-Its
© HORIZONT
Bhargava sammelt Trenda auf Post-Its
Weniger weitreichende Szenarien stellte Rohit Bhargava in den Raum. Dafür bot der Gründer und "Chief Trend Curator" des Beratungsinstituts "The Non-Obvious Company" in Washington DC jede Menge "Ideen zum Stehlen" an - und das auch schon zum siebten Mal. Einer seiner Trends ist der "Retro-Trend" - von Websites im bewusst-grässlichen 90er Jahre-Design über neuen "Dumb phones", mit denen man nur telefonieren kann bis zum Traktor von John Deere, der bewusst keine elektronischen Steuerungslemente enthält, damit der Bauer in den Weizenfeldern der amerikanischen Prärie ihn selbst reparieren kann. Auch Bhargava zieht Verbindungen zwischen vielen verschiedenen Trends und zieht in innovative Schlüsse daraus, die Unternehmen strategisch für sich einsetzen können.

„Erkennen Sie diesen globalen Trend und retten Sie nicht nur Ihr eigenes Unternehmen, sondern auch die Menschheit.“
Amy Webb
Weitere Trends, die Webb am Horizont erkennt, sind Algorithmen, die Stimmlagen und Gesten erkennen und unsere Umgebung entsprechend steuern um unser Verhalten zu regulieren - das intelligente Auto verhindert den Wutanfall des Fahrers und mindert damit die Unfallgefahr. Für jeden Großtrend entwickelt Webb ein Wahrscheinlichkeitspotential für jeweils ein optimistisches, neutrale und katastrophales Szenario. Beunruhigend: Webb hält das optimistische Szenario, dass wir mit völliger Datenautonomie frei zwischen den intelligenten Steuerungssystemen von Apple, Google oder Amazon hin- und herwechseln werden, für komplett unwahrscheinlich. Das Szenario, dass wir in den geschlossenen Systemen der Tech-Konzerne gefangen bleiben und unsere intelligenten Häuser uns eigenständige Entscheidungen verweigern, bewertet sie mit immerhin 70 Prozent. In Zukunft bleibt dann beispielsweise der Strom weg, wenn die Bio- und Versicherungsdaten eines Bewohners zeigen, dass dieser besser kein ungesundes Popcorn in die Mikrowelle schieben sollte.


stats