Studie

Smartspeaker-Markt wächst trotz Abhörskandalen weiter stark

Die smarten Lautsprecher von Apple, Amazon und Google
© Alexander Schulte
Die smarten Lautsprecher von Apple, Amazon und Google
Obwohl Amazon, Google und Co mit ihren smarten Lautsprechern zuletzt massive Kritik von Datenschützern einstecken mussten, stellen sich immer mehr Menschen diese Geräte in ihre eigenen vier Wände. Das geht aus einer aktuellen Analyse des Marktforschers Canalys hervor. Demnach ist der weltweite Markt für die Smartspeaker im zweiten Quartal 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als 55 Prozent gestiegen.
Wie aus der Analyse hervorgeht, wurden im zweiten Quartal dieses Jahres insgesamt 26,1 Millionen smarte Lautsprecher verkauft. Im vergangenen Jahr waren es in diesem Zeitraum nur 16,8 Millionen Geräte. Marktführer bleibt weiterhin Amazon mit seinen Echo-Lautsprechern. Sie gingen laut Canalys 6,6 Millionen Mal über die Ladentheke - ein Plus von 61 Prozent für den US-Onlinehändler.


Google hat indes seinen zweiten Platz im weltweiten Smartspeaker-Markt eingebüßt. Der Suchmaschinenriese, der vor Kurzem seinen Bildschirm-Lautsprecher Nest Hub auf den Markt gebracht hat, kommt mit 4,3 Millionen verkauften Geräten nur noch auf einen Marktanteil von 16,7 Prozent - vor einem Jahr war er noch doppelt so groß. Überholt wurde der US-Konzern nun vom chinesischen Unternehmen Baidu, das quasi aus dem Stand - und einem Wachstum von 3700 (!) Prozent - einen Marktanteil von 17,3 Prozent einfährt. Baidu gilt in China als Smartspeaker-Marktführer und hat weltweit 4,5 Millionen Geräte verkauft.

Der globale Smartspeaker-Markt wächst
© Canalys
Der globale Smartspeaker-Markt wächst
Hinter dem Spitzentrio platzieren sich mit Alibaba und Xiaomi zwei weitere chinesische Unternehmen. Laut Canalys ist der chinesische Smartspeaker-Markt mittlerweile doppelt so groß wie der US-amerikanische. Keine Rolle spielt der Untersuchung zufolge Apples HomePod. Die Geräte des iPhone-Herstellers, die es seit Anfang 2018 zu haben gibt, werden zusammen mit anderen smarten Lautsprechern unter "Andere" zusammengefasst.


Angesichts zahlreicher Negativ-Schlagzeilen, die die Tech-Riesen mit ihren Smartspeakern zuletzt produziert haben, sind die Marktentwicklungen überraschend. Sowohl Amazon als auch Google und Apple hatten vor einigen Wochen eingeräumt, dass sie über Sprachassistenten aufgenommene Audiodateien von Menschen  auswerten lassen - offiziell, um die Software zu verbessern, heißt es. Google und Apple hatten diese Praktik daraufhin gestoppt.

Der Wissenschaftlichen Dienst des Bundestags teilte Anfang Juli mit, dass vor allem der Sprachassistent Alexa von Amazon seiner Einschätzung nach Risiken für Minderjährige und unbeteiligte Besucher birgt. Konkret geht es darum, dass Kinder persönliche Informationen preisgeben oder mit ihrer Stimme Inhalte abrufen könnten, die für Minderjährige nicht geeignet sind. ron
stats