Start-up-Förderer

German Accelerator holt Judith Sterl von Score Media

Judith Sterl
© German Accelerator
Judith Sterl
Das Start-up-Förderprogramm German Accelerator beruft Judith Sterl zur neuen Head of Global Marketing & Communications. Die Managerin war bis September 2018 als Chief Operating Officer beim Zeitungsvermarkter Score Media tätig und hatte sich danach erst einmal eine Auszeit gegönnt. In ihrer neuen Position soll sich Sterl nun darum kümmern, dass die Marke German Accelerator und die dazugehörigen Förderprogramme in und außerhalb der Gründerszene noch bekannter werden.

Die 43-Jährige verantwortet in der für sie neu geschaffenen Position ab sofort alle Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen, zusammen mit ihrem internationalen Team. Beim German Accelerator handelt es sich um ein Förderprogramm für deutsche Start-ups, die international skalieren möchten. Das Programm wurde 2012 im Silicon Valley gestartet. Mehr als 220 deutsche Start-ups haben bisher eines der Programme des German Accelerator erfolgreich durchlaufen - darunter die Smartphone-Bank N26 und der Cloud-Dienst Celonis.



Sterl hatte zuvor den Zeitungsvermarkter Score Media als Chief Operating Officer mit aufgebaut und war mit Wirkung zum 1. September 2018 aus dem Unternehmen ausgeschieden. "Nach zweieinhalb Jahren intensivster Aufbauarbeit in einem der spannendsten deutschen Start-ups der letzten Jahre, habe ich mich entschieden, Score Media zu verlassen. (...)", schrieb die Managerin damals auf Facebook. Die Kommunikationsexpertin sammelte vorher unter anderem beim Berliner Unternehmen Trademob (ein Alumni des German Accelerator) Start-up-Erfahrung.

"Wir freuen uns sehr, mit Judith Sterl eine international erfahrene und versierte Marketing- und Kommunikationsexpertin gewonnen zu haben, die unsere globale Positionierung und Kommunikation über alle relevanten Kanäle konsequent weiterentwickeln wird", sagt Matthias Notz, Geschäftsführer der German Entrepreneurship GmbH, die den German Accelerator betreibt. Er fügt an: "Im letzten Jahr haben wir mit unserem neuen Programm in Singapur unsere eigene Expansion vorangetrieben, um deutschen Start-ups auch die Möglichkeit zu geben, in den spannenden südostasiatischen Märkten Fuß zu fassen." Dieser Entwicklung wolle man mit der neuen Personalie nun Rechnung tragen, heißt es. ron


stats