Spin

Neue E-Scooter-Marke geht in Deutschland an den Start

   Artikel anhören
Mit Spin wagt sich eine neue E-Roller-Marke auf die deutschen Straßen
© Spin
Mit Spin wagt sich eine neue E-Roller-Marke auf die deutschen Straßen
Doch keine Konsolidierung im E-Scooter-Markt? Nachdem erst vor wenigen Tagen der deutsche Anbieter Circ vom US-Rivalen Bird übernommen wurde, traut sich jetzt ein neues E-Scooter-Unternehmen auf die deutschen Straßen: Spin. Die US-amerikanische Firma, die seit 2018 in Besitz des Autobauers Ford ist, startet eine großangelegte Expansion - und beginnt mit Köln als erster europäischer Stadt.
Bei Spin handelt es sich um ein Unternehmen aus San Francisco, das zum Ford-Konzern gehört und derzeit in 60 US-Städten sowie an 25 US-Universitäten zur Verfügung steht. Das Unternehmen arbeitet auch eng mit Privatfirmen zusammen, beispielsweise Immobilienfirmen und Hotels. Seit der Übernahme durch Ford ist die Mitarbeiterzahl von Spin von 24 auf mittlerweile mehr als 600 gewachsen. Nun hat das Unternehmen die Europa-Expansion eingeleitet.


Starten will Spin mit Köln, wo die elektronisch betriebenen Scooter ab diesem Frühling auf die Straßen kommen sollen. Weitere deutsche Städte und auch Universitäten sollen folgen, kündigt das Unternehmen an. Außerdem hat Spin vor, sich für die offizielle Ausschreibung der Stadt Paris zu bewerben, die vorsieht, die Zahl der E-Scooter-Anbieter stark zu reglementieren. Neben Deutschland und Frankreich zählt auch Großbritannien zu den Fokusmärkten von Spin, heißt es.

Spin ist gerade dabei, ein deutsches Management-Team aufzubauen. 18 Stellen sind aktuell ausgeschrieben für die Standorte Köln, Berlin, Frankfurt, Dortmund, Essen und Düsseldorf. Wo letztlich der Hauptsitz für das deutsche Team sein wird, dazu will sich das Unternehmen bislang noch nicht äußern.


Erst vor wenigen Tagen hatten Experten noch eine Konsolidierung des E-Scooter-Marktes beginnen sehen, als der Berliner Anbieter Circ vom US-Rivalen Bird übernommen wurde. Bird wolle damit in Europa zum Konkurrenten Lime aufschließen, der hierzulande einen besseren Start erwischt habe, hieß es unter Berufung auf Brancheninsider. Neben Lime haben zudem Tier und Voi Hunderte E-Roller auf die deutschen Straßen gebracht. Auch Mercedes hat einen eigenen Tretroller für dieses Jahr angekündigt.

Beim Thema Markenbekanntheit hat Lime hierzulande aktuell die Nase vorn. Das ging jüngst aus einer repräsentativen Umfrage der Unternehmensberatung The Nunatak Group hervor, über die HORIZONT Online berichtete. Mit fast 55 Prozent kennt knapp jeder zweite Befragte Lime. Die deutsche Marke Tier kommt mit 41 Prozent gestützter Markenbekanntheit klar auf Rang zwei. Der dritte Platz auf dem Treppchen ist hart umkämpft: Der US-Anbieter Bird liegt aktuell mit 27 Prozent leicht vorn, gefolgt vom mittlerweilen aufgekauften Unternehmen Circ und der schwedischen Marke Voi. ron/mas
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats