Sizmek

Amazon übernimmt Adserver von insolventer Adtech-Firma

Amazon kauft Adserver-Technologie zu
© Amazon
Amazon kauft Adserver-Technologie zu
Die Spatzen pfiffen es bereits von den Dächern, jetzt ist es offiziell: Amazon hat die Adserver der insolventen Adtech-Firma Sizmek übernommen. Das bestätigt der Konzern um CEO Jeff Bezos in einer Mitteilung. Außerdem sichert er sich die sogenannte "Dynamic Creative Optimization"-Technologie (DCO) von Sizmek, mit der digitale Anzeigen personalisiert werden können. Mit der Übernahme will sich Amazon im  Digitalmarketing gegen Hauptwettbewerber Google und Facebook rüsten.
Ausschlaggebend für die Übernahme der Adserver und der DCO sei gewesen, dass Amazon und Sizmek "viele gemeinsame Kunden" hätten. Konkretere Informationen will Amazon in seiner kurzen Mitteilung darüber nicht kommunizieren. Auch ein Kaufpreis wird nicht genannt. Der Adtech-Anbieter Sizmek hatte vor wenigen Wochen Insolvenz anmelden müssen und sucht seitdem nach Käufern für seine Geschäfte. Unter anderem verkaufte das US-Unternehmen seine Demand-Side-Plattform (DSP) und die Data-Management-Plattform (DMP) für etwa 36 Millionen US-Dollar an das US-Martech-Unternehmen Zeta Global.


Mit der Übernahme könnte Amazon im Adtech-Markt zu Branchenprimus Google aufschließen. Noch erwirtschaftet der Onlinehändler mit Digitalwerbung vergleichsweise wenig, aber das Geschäft wächst. Im Bereich "andere", das zum größten Teil aus Werbeeinnahmen besteht, wuchsen die Erlöse zuletzt um 34 Prozent auf 2,72 Milliarden US-Dollar im Vergleich zum Vorjahr. Google bietet mit der Google Marketing Platform, ehemals Doubleclick, ein sehr Sizmek-ähnliches Produkt für die Werbebranche an.

Im internationalen Adtech-Markt ist die jahrelang anhaltende Euphorie mittlerweile verflogen. Nicht nur sinken die Bewertungen der zahlreichen Firmen, auch die Anzahl der Übernahmen steigt. Beispielsweise wurde Appnexus, einer der weltweit größten Anbieter für Werbetechnologie, vor einem Jahr vom Telko-Riesen AT&T für rund 1,6 Milliarden US-Dollar übernommen. "
Seit vielen Jahren reden alle von einer Konsolidierung bei Adtech – doch die berühmten Lumascape-Schaubilder wurden immer voller, mit dauernd neuen Anbieter-Logos. Erst jetzt scheint sich etwas zu bewegen", beobachtete Appnexus-Manager Marius Rausch erst kürzlich im Interview mit HORIZONT Online.


Laut Rausch sei Adtech in der Risikokapital-Szene längst nicht mehr so angesagt, wie noch vor einigen Jahren. "Sie stellt weniger neues Kapital für Gründungen und Expansion zur Verfügung. Und viele etablierte Anbieter legen sich die strategischen Karten und müssen sich entscheiden: Wachstum durch weitere Investitionen oder durch Akquisitionen – oder Verkauf, also Exit", so der Appnexus-Mann. ron

Themenseiten zu diesem Artikel:
stats