Messaging

Vodafone startet Apple Business Chat

So sieht der Apple Business Chat von Vodafone aus
© Vodafone
So sieht der Apple Business Chat von Vodafone aus
Themenseiten zu diesem Artikel:
Der Aufstieg von Messengerdiensten im Marketing geht weiter: Als einer der ersten Telekommunikationsanbieter in Europa bietet Vodafone künftig einen sogenannten Apple Business Chat an. Über diesen Weg können sich Nutzer über die Nachrichten-App auf dem iPhone und iPad direkt mit dem Unternehmen austauschen. Vodafone will damit die Kundenkommunikation so einfach machen "wie das Nachrichten-Schreiben mit Freunden".
Wie das Düsseldorfer Unternehmen heute mitteilt, wolle man über den neuen Kanal den Kontakt suchen mit Privat- und Geschäftskunden sowie potentiellen Kunden. Wenn es um Mobilfunk, Prepaid, Kabel und DSL geht, sollen die Nutzer über das neue Messenger-Angebot ihre Fragen klären können, wie beispielsweise zum Bestellstatus des neuen iPhones. Dabei kann sowohl der Vodafone-Chatbot TOBi als auch ein realer Mitarbeiter kontaktiert werden.

Beim Business Chat handelt es sich um ein neues B2B-Angebot von Apple, mit dem Unternehmen direkt über die Nachrichten-App mit dem Kunden kommunizieren können. Teilnehmende Unternehmen wie die Hotelkette Hilton, der Catering-Anbieter Aramark oder eben Vodafone zeigen Nutzern bei einer entsprechenden Suche in Safari oder Apple Maps künftig das Messenger-Icon an, um auf möglichst direktem Wege eine Unterhaltung mit dem (potenziellen) Kunden zu starten. Der Apple Business Chat steht Benutzern und Unternehmen in den USA, in UK, Frankreich, Italien, Deutschland, der Schweiz, Kanada, Australien, Japan, Singapur und Hongkong ab der iOS-Version 11.3 zur Verfügung. Für eine größere Verbreitung in Deutschland könnte die Unterstützung durch die Firma MessengerPeople sorgen, die als Plattform-Anbieter Chat-Dienste für viel Unternehmen stellt. "Wir gehen davon aus, dass dieser Kanal schon in Kürze eine weitere, wichtige Alternative darstellen wird, mit unserem Kundenservice in Kontakt zu treten", sagt Gerhard Mack, Geschäftsführer Commercial Operations Vodafone Deutschland, der sich nun darüber freut, dass die Kommunikation mit dem Kunden so einfach wird "wie das Nachrichten-Schreiben mit Freunden". Tatsächlich erfährt dieser vergleichsweise neue Kommunikationskanal im Marketing gerade einen Höhenflug. Bei der niederländischen Airline KLM etwa lassen sich 15 Prozent der Fluggäste das Boarding-Ticket per Facebook-Messenger zusenden, erklärte jüngst Facebook-Manager Stan Chudnovsky.

Auf der Dmexco in Köln betonte der Mann, der die Entwicklung des Facebook Messengers als Head of Product seit vier Jahren verantwortet, dass die Anwendung vor allem bei Unternehmen immer häufiger Gefallen finden würde. Den Grund für diese Entwicklung fasst Chudnovsky in einem Satz zusammen: "Würden Sie lieber 10 Minuten in der Telefon-Warteschleife hängen oder 10 Minuten warten auf eine Antwort im Facebook Messenger?"

Erst vor wenigen Tagen hatte die Schwesterfirma Whatsapp angekündigt, den Dienst für die Kommunikation zwischen Unternehmen und ihren Kunden zu öffnen. Zu den ersten Unternehmen, die den neuen Dienst "Whatsapp Business API" in Anspruch nehmen, gehören die Fluggesellschaften KLM und Singapore Airlines, das Online-Reiseportal Booking.com, die Einkaufsplattform Wish sowie der Fahrdienstleister Uber. Mit dem Apple Business Chat ist nun ein großer Wettbewerber Apple nachgezogen. ron




stats