+KI und neueste Unreal Engine-Technologie

Wie die virtuelle Influencerin "Ana" den Games- und Musikmarkt erobern soll

   Artikel anhören
Laut Entwickler Krafton soll Ana "ein weltweites Publikum" ansprechen.
© Krafton
Laut Entwickler Krafton soll Ana "ein weltweites Publikum" ansprechen.
Trendig bunte Haare, große Anime-Augen und feine Sommersprossen: Im Sommer hat der südkoreanisches Spieleentwickler Krafton seine erste KI-basierte virtuelle Figur "Ana" der Öffentlichkeit vorgestellt. Modernste Technologien vermitteln einen hyperrealistischen Eindruck. Nun hat "Ana" auch einen ersten Song veröffentlicht, mit dem man insbesondere die Gen Z ansprechen will.
Sie sieht aus wie einem japanischen Anime entsprungen, nur hyperrealistisch mit Haarbewegungen, Sommersprossen und Hautstruktur: "Ana" ist die erste virtuelle Influencerin, die der Gamesentwickler Krafton hervorgebracht hat. Um

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats