Envelope

Diese Papierschachtel von Google soll beim Digital Detox helfen

   Artikel anhören
Dieser Umschlag macht aus einem Smartphone ein Dumbphone
© Google
Dieser Umschlag macht aus einem Smartphone ein Dumbphone
Instagram-Stories checken, parallel zum Dschungelcamp twittern oder die Spiegel-Eilmeldungen lesen: Jeden Tag beschäftigen wir uns stundenlang mit unseren Smartphones. Bei Google geht man schon seit einiger Zeit der Frage nach, wie der ausufernden Smartphone-Nutzung eigentlich noch Herr zu werden ist. Die jüngste Lösung des Technik-Konzerns: eine simple Papierschachtel.
Was sich anhört wie ein verfrühter Aprilscherz, ist tatsächlich ernst gemeint. Das Digital-Detox-Projekt mit dem Namen "Envelope" ist eine der neuesten Entwicklungen der Google-Unit Special Projects und Teil der "Digital Wellbeing"-Initiative des Konzerns. Ausgerechnet der Onlinegigant aus den USA hat sich dabei auf die Fahnen geschrieben, Produkte zu entwickeln, die einen verantwortungsbewussten Umgang mit modernen Technologien fördern sollen.


Beim "Envelope" handelt es sich im Prinzip um eine Papierschachtel zum Selberbasteln. Die Vorlage zum Ausdrucken liefert die dazugehörige Envelope-App. Will ein Nutzer eine Smartphone-Auszeit nehmen, muss er dann nur noch die Envelope-App aktivieren und sein Gerät in die selbstgebastelte Papierschachtel legen. Jetzt ist aus dem Smartphone ein Dumbphone geworden. Denn der Nutzer kann nur noch Anrufe tätigen und die Uhrzeit erfragen. Instagram, Twitter, Whatsapp, FaceTime: alles nicht mehr möglich.

Erliegt man dann doch seiner Smartphone-Sucht und befreit sein Gerät aus dem Kuvert, bekommt man angezeigt, wie lange man durchgehalten hat. Eine zweite "Envelope"-Variante erlaubt sogar nicht mal mehr Anrufe und Uhrzeitabfrage, aber immerhin lassen sich damit Bilder und Videos aufnehmen, weil die Schachtel hinten an der Kamera eine Aussparung besitzt. Die Aufnahmen lassen sich allerdings erst betrachten, wenn das Gerät wieder herausgenommen wird.


"Viele Menschen sind der Meinung, dass sie zu viel Zeit mit ihrem Smartphone verbringen und Probleme damit haben, eine Balance im Umgang mit Technologie zu finden", heißt es von Google. Die Papierschachtel soll die nötige Abhilfe schaffen. Allerdings funktioniert sie bislang nur mit einem Google Pixel 3a. Ob künftig auch andere Smartphones in den Kuvert eingesperrt werden können, ist noch unklar.

Das Thema "Digital Wellbeing" gehört aktuell zu den großen Trends in der Tech-Branche. Apple beispielsweise zeigt seinen iPhone-Nutzern seit geraumer Zeit an, wie lange sie täglich mit den unterschiedlichen Apps beschäftigt sind. Bei Youtube kann man sich daran erinnern lassen, eine Video-Pause einzulegen. Und Instagram macht seine in der Timeline scrollenden Nutzer darauf aufmerksam, wenn sie auf dem aktuellsten Stand sind und die folgenden Bilder bereits gesehen haben. ron
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats