Augmented Reality

Jelbi und Snapchat erwecken Plakatmotive zum Leben

   Artikel anhören
Jelbi steht den Berlinern ab Sommer zur Verfügung
© Trafi
Jelbi steht den Berlinern ab Sommer zur Verfügung
Zum Start der App Jelbi, mit der die Berliner auf verschiedene Mobilitätsangebote für den Nahverkehr zugreifen können, startet die BVG eine interaktive Werbekampagne - und zwar zusammen mit Snapchat. Durch die Augmented-Reality-Technologie des sozialen Netzwerks können die Hauptstadtbewohner die Jelbi-Werbeplakate zum Leben erwecken.
Möglich macht das Snapchat Marker Tech, eine noch relativ junge Augmented-Reality-Technologie des US-Unternehmens, mit der ansonsten starren 2D-Oberflächen wie Logos, Poster oder LKW-Oberflächen Leben eingehaucht werden kann. Die Tracking-Technologie ermöglicht es einer Snap Lens, ein Bild zu erkennen und daraufhin ein AR-Erlebnis auszulösen, das mit diesem Bild verbunden ist. Das Ergebnis sind futuristisch anmutende 3D-Erlebnisse auf dem Smartphone-Bildschirm.

Bei der aktuellen Jelbi-Kampagne (Kreation: Jung von Matt) bedeutet das konkret: Scannt ein Snapchat-Nutzer mit seinem Smartphone die Jelbi-Plakate, die in Berlin angebracht wurden, werden die darauf abgebildeten Türsteher-Legenden Frank Künster, Smiley Baldwin und Rummelsnuff zum Leben erweckt. Rummelsnuff beispielsweise sagt dann: "Kannst du subtrahieren? Dann zieh ab! Die Jelbi-App herunterladen und dann heimkommen.
Die Berliner Verkehrsbetriebe hatten ihre neue Mobilitätsplattform Jelbi im Juni in die öffentliche Testphase geschickt. Über die Smartphone-App können Nutzer auf verschiedene Mobilitätsangebote für den Nahverkehr zugreifen. Jelbi, hergeleitet von Berlinerisch "Jelb" für "Gelb", stellt dann einen Fahrplan zusammen, bei dem je nach Bedarf diverse Beförderungsmöglichkeiten kombiniert werden: Vom öffentlichen Nahverkehr über Carsharing bis hin zu Leihfahrrädern und dem "Berlkönig", dem kürzlich gelaunchten Ridesharing-Angebot der BVG. ron

stats