Allianz der Giganten

Spotify verbündet sich mit Samsung gegen Apple Music

Daniel Ek bei einer Pressekonferenz von Spotify
© Spotify
Daniel Ek bei einer Pressekonferenz von Spotify
Themenseiten zu diesem Artikel:
Im Kampf gegen Wettbewerber Apple Music verbündet sich der Musikstreamingriese Spotify mit Samsung. Die beiden Unternehmen sind eine Partnerschaft eingegangen. Künftig ist der schwedische Musikdienst auf allen Samsung-Geräten vorinstalliert.
Durch diesen Schritt würden Millionen zusätzliche Nutzer einen automatischen Zugang zur kostenlosen und werbefinanzierten Version von Spotify erhalten, kündigte Daniel Ek an, Chef des schwedischen Streamingdienstes. Das gilt demnach sowohl für die Samsung-Smartphones als auch für die Smart-TVs und den gerade erst vorgestellten smarten Lautsprecher Galaxy Home. Über die "Smart-Things"-App können Nutzer ihre Lieder dann über verschiedene Räume hinweg ohne Unterbrechung spielen.


Erst am Donnerstag hatte Samsung sein neues Smartphone-Flaggschiff Galaxy Note 9 präsentiert. Es kommt am 24. August auf den Markt und soll unter anderem mit einem Mega-Akku und Riesen-Speicher punkten. Eine der größten Neuerungen ist der überarbeitete Eingabestift S Pen. Mit ihm können Nutzer das Telefon bedienen oder handschriftliche Notizen und Zeichnungen anlegen.

Im Zuge der Samsung-Kooperation wird Spotify zudem als einziger Streamingdienst auf den Sprachassistenten Bixby zugreifen können. Heißt: Sucht ein Nutzer nach einem bestimmten Lied via Sprachsteuerung, sucht Samsungs KI Bixby automatisch in der Spotify-App nach den gewünschten Songs - auch wenn der Nutzer die App vorher noch nie verwendet hat.


Die Schweden versprechen sich dadurch eine deutliche Steigerung ihrer Nutzerzahlen im Kampf gegen Apple Music, Deezer und Co. Das Unternehmen um CEO Ek versucht bereits seit Längerem, die User erst einmal für ihre Gratis-Version zu gewinnen, um sie anschließend zu zahlenden Kunden zu machen. Erst gestern wurde beispielsweise bekannt, dass Spotify seinen Nutzern testweise erlaubt, Werbeunterbrechungen zu überspringen. Dadurch sollen die Nutzer auf den Geschmack der werbefreien Premium-Variante genbracht werden. ron
stats