Special

News-Apps verzeichnen die besten Retention Rates
picture alliance / xim.gs
Adjust-Report

News-Apps können am besten Nutzer an sich binden

News-Apps verzeichnen die besten Retention Rates
Erfolgreiche App-Anbieter wissen längst: Nicht die Downloadzahlen sind entscheidend, sondern die sogenannte Retention Rate: Wird die App vom Nutzer nach der Installation nur einmal geöffnet und landet dann in den Unweiten des Smartphones oder wird sie regelmäßig verwendet? Eine aktuelle Analyse der Berliner Adtechfirma Adjust zeigt nun, dass weltweit vor allem News-Apps die besten Retention Rates aufzeigen.
von Giuseppe Rondinella Dienstag, 14. Mai 2019
Alle Artikel dieses Specials
X
Nachrichten-Apps wie hierzulande die von "Bild", "Spiegel Online" und "Tagesschau" gelingt es offenbar am besten, die Nutzer langfristig an sich zu binden. Aus dem aktuellen "App-Trend-Report" des Berliner Adtech-Spezialisten Adjust geht hervor, dass News-Apps sieben Tage nach der Installation im Schnitt auf eine Retention Rate von 31 Prozent kommen. Heißt: Knapp ein Drittel der Nutzer nutzt die App auch eine Woche nach Installation regelmäßig - im Schnitt 2,2 Mal am Tag.


Auf ähnlich hohe Werte kommen nur Apps aus den Branchen Comics (28 Prozent), Kommunikation (27 Prozent) und Dating (26 Prozent). Am schlechtesten schneiden App-Anbieter aus den Bereichen Reisebuchungen und Lieferdienste ab. Die Nutzer wechseln offenbar häufig zwischen Booking.com, Check24 und Airbnb sowie Lieferheld, Foodora und pizza.de. Global und über alle Branchen hinweg liegt die Retention Rate von Apps bei 21 Prozent. Das bedeutet, dass eine App im Schnitt 
79 Prozent ihrer Nutzer in der ersten Woche nach der Installation verliert.

Retention Rate nach Branche am 7. Tag nach Installation

Quelle: Adjust, Angaben in Prozent



Der hohen Retention Rates zum Trotz: News-Apps verzeichneten im vergangenen Jahr das geringste Wachstum aller App-Kategorien. Laut Adjusts Report steigerten "Bild", "Tagesschau" und die anderen Nachrichtenlieferanten weltweit ihren Traffic gerade einmal um 2,1 Prozent - so wenig wie keine andere Branche. Nur die Apps aus dem Bereich "Soziale Netzwerke" haben ähnlich schlecht abgeschnitten. Traffic-Sieger sind Gaming- und Taxi-Apps (18,5 bzw 17,6 Prozent). Auch Streamingdienste wie Netflix und DAZN konnten ordentlich zulegen (12,3 Prozent).

Adjusts Report

Die Zahlen basieren auf einem anonymisiert erhobenen Datensatz von rund 7 Milliarden App-Installationen und 120 Milliarden Sessions (Anzahl der App-Nutzung) der 1.000 erfolgreichsten Apps in 2018, die Adjust’s Produktsuite integriert haben.

Und obwohl der App bereits seit Jahren der Tod vorhergesagt wird (Stichwort Voice), wachsen die App-Märkte in den großen Industrienationen weiter beständig. Am stärksten in Indonesien: In Südostasiens größter Volkswirtschaft legte der App-Markt im vergangenen Jahr laut Adjust um 17,6 Prozent zu, gefolgt von Brasilien, Korea, Malaysia und der Türkei. In Deutschland betrug das Wachstum 3,3 Prozent und liegt damit auf einem ähnlichen Level wie Frankreich (3,8 Prozent) und Großbritannien (3 Prozent). ron
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats