Vor dem IPO

Snap holt sich Sony-Entertainment-CEO Michael Lynton als Chairman

Michael Lynton verlässt Sony und geht zu Snap
© Masatoshi Okauchi/Rex Shutterstock
Michael Lynton verlässt Sony und geht zu Snap
Snap bereitete sich weiter auf seinen Börsengang vor: Der Mutterkonzern von Snapchat hat Sonys langjährigen Filmproduktionschef Michael Lynton abwerben können, der nun als Chairman bei Snap einsteigt. Er soll vor allem die Wall Street von seinem neuen Arbeitgeber überzeugen.
Der 57-jährige Lynton war insgesamt 13 Jahre für den japanischen Medienkonzern tätig, zuletzt als Chef von Sony Pictures Entertainment. Die US-Tochter kümmert sich um Produktion und Vertrieb von Fernseh- und Filminhalten. Unter der Ägide von Lynton kann die Firma mehrere Erfolge verbuchen, wie etwa die "Spider-Man"- and "James Bond"-Franchises sowie die Verkäufe von Michael Jacksons Musikalben.



Einigen Snapchat-Beobachtern wird der Name Lynton schon seit Längerem ein Begriff sein. Lynton gilt als enger Vertrauter von Snap-CEO Evan Spiegel und sitzt Medienberichten zufolge bereits seit 2013 im Vorstand des Unternehmens. Als neuer Chairman soll er sich nun darum kümmern, bei den Vertretern der Wall Street für seinen neuen Arbeitgeber zu werben. Snaps Börsengang wird in den kommenden Wochen erwartet.
In einer Memo an seine ehemaligen Sony-Kollegen, die der "Hollywood Reporter" veröffentlicht hat, erklärt Lynton, er wolle sich bei Snap vor allem auf das weitere Wachstum fokussieren. "Wie einige von euch bereits wissen, bin ich bei Snapchat seit einigen Jahren beteiligt. In Anbetracht von Snapchats Wachstum, habe ich beschlossen, dass nun der richtige Zeitpunkt für einen Wechsel ist", so Lynton in seiner Memo. Er werde die nächsten sechs Monate bei Sony bleiben, um einen geregelten Übergang zu koordinieren. Wer ihn dort ersetzt, ist bislang noch unklar. ron
stats