Umstrukturierung

Google bündelt Cloud-Dienste in einer neuen Marke

Hier schlägt das Herz von Google: Die Zentrale in Mountain View
Google
Hier schlägt das Herz von Google: Die Zentrale in Mountain View
Google reorganisiert sein Geschäft mit der Cloud. Dafür hat der Tech-Riese den neuen Markennamen Google Cloud ins Leben gerufen und bündelt darin alle konzerneigenen Cloud-Dienstleistungen. Auch gab Google bekannt, acht neue Datenzentren bauen zu wollen - eines davon in Frankfurt.
Google hat seit einigen Jahren eine ganze Reihe an Cloud-Dienstleistungen im Portfolio, die etwa Bereiche wie Apps, Serverkapazitäten oder APIs (Programmierschnittstellen) abdecken. Nun hat sich der Konzern aus Mountain View dazu entschlossen, diese Angebote unter dem neuen Brand Google Cloud gebündelt zu vermarkten. Das gab das Unternehmen gestern bei der Geschäfts-Veranstaltung "Google Horizon" in San Francisco bekannt. An den eigentlichen Angeboten soll sich Medienberichten zufolge nichts ändern, der Konzern wolle aber einheitlicher auftreten.

Gebündelt werden unter dieser neuen Marke etwa die seit 2011 bestehende "Google Cloud Platform" mit mehr als einer Milliarde Nutzern, das Business-Tool "Google for Work" und die Firmen-Versionen von Android und Chrome OS. Außerdem sind laut "Venturebeat" in der neuen Brand Programmierschnittstellen für Maschinelles Lernen und Mapping-Dienstleistungen gruppiert. "Die 'Google Cloud'-Produkte sind geeignet für Kunden jeder Größe, von Selbständigen und Start-ups bis hin zu den weltgrößten Unternehmen, Google miteinbezogen", schreibt Diane Greene, Senior Vice President von Google Cloud, in einem Blogpost.

Ein weiteres Rebranding: Das Angebot "Google for Work", in dem etwa Apps wie Gmail, Google Docs oder Hangouts angesiedelt sind, firmiert zukünftig unter dem Namen "G Suite" (siehe Video unten). Es ist Berichten zufolge bereits die dritte Umbenennung des App-Paketes. Gestartet war es als "Google Apps for your Domain", wurde dann mit "Google Apps" abgekürzt und schließlich in "Google Apps for Work" umbenannt. Bis zuletzt hieß das Angebot "Google for Work".

Interessant: Urs Hölzle, der bei Google für die technische Infrastruktur verantwortlich ist, gab gestern bekannt, für die Google Cloud acht weitere Datenzentren bauen zu wollen, und zwar in Mumbai, Singapur, Sydney, im Norden von Virginia, São Paulo, London, Finnland - und Frankfurt. ron
Die Verteilung der Google-Cloud-Datenzentren
Die Verteilung der Google-Cloud-Datenzentren (© Google)







stats