Talixo

Deutsche Bahn steckt Millionen in Berliner Taxi-Start-up

Die Deutsche Bahn investiert in Talixo aus Berlin.
© mockuper.net
Die Deutsche Bahn investiert in Talixo aus Berlin.
Die Deutsche Bahn investiert einen hohen siebenstelligen Betrag in Talixo. Das Berliner Start-up vermittelt Taxis und Limousinen zu günstigen Preisen. Was hat der einstige Staatskonzern damit vor?
Bei den Beteiligungen an Technologie-Start-ups drückt die Deutsche Bahn neuerdings aufs Tempo. Nachdem der einstige Staatskonzern erst Anfang Juli in ein US-Start-up für autonomes Fahren investierte, legt man in dieser Woche noch einmal nach.


Wie t3n.de erfuhr, steckt die Deutsche Bahn einen hohen siebenstelligen Betrag in das Berliner Taxi-Start-up Talixo. An der Finanzierungsrunde beteiligte sich unter anderem auch der Altinvestor um den Schweizer Baumaschinenhersteller Amman.

Über die Online-Plattform von Talixo lassen sich Taxis und Limousinen unterschiedlicher Fahrzeugklasse buchen. Zur Zielgruppe gehören vor allem Geschäftskunden, da sie durch lokale Tarifvereinbarungen mit Flottenpartnern von zusätzlichen Rabatten profitieren können. Terminierte Vorbuchungen sollen für eine bessere Auslastung der Fahrdienste sorgen. Außerdem bietet Talixo einen Ridesharing-Service für Geschäftskunden an, mit dem sich zum Beispiel Touren vom und zum Flughafen mit anderen Fahrgästen teilen lassen.


Das frische Kapital will Talixo dazu nutzen, um in die USA und nach Asien zu expandieren. Bisher hatte das Start-up rund 550.000 Euro aus einer Seed-Finanzierung erhalten. Nach Eigenangaben ist Talixo in 95 Ländern und 748 Städten weltweit aktiv.

Gegründet wurde das Unternehmen mit Büros in Berlin und Krakau bereits 2012 von dem ehemaligen BCG-Berater Sebastian Kleinau. Sonderlich viel Aufmerksamkeit erhielt Talixo über die vergangenen Jahre allerdings nicht, wohl auch, weil Wettbewerber wie Uber, Blacklane, Mytaxi oder Taxi.eu im Zuge der juristischen Auseinandersetzungen stärker im Fokus der Öffentlichkeit standen.

Die Deutsche Bahn hofft durch das Investment Anschluss an die dem Zugverkehr vor- und nachgelagerten Transportwege zu finden. "Grundsätzlich ist für uns das Thema First and Last Mile im Mobilitätsmarkt sehr spannend und wir sehen dort auch ein grosses Wachstumspotential in den kommenden Jahren", teilt Manuel Gerres, Geschäftsführer der DB Digital Ventures, im Gespräch mit t3n.de mit.

Zudem wolle die Bahn ihren Kunden die Abwicklung und Koordinination der gesamten Reisekette ermöglichen – aber auch Mitarbeiter bei Geschäftsreisen unterstützen. "Talixo bietet von der Technologie und dem Geschäftsmodell her die Option, uns dahingehend mit einem konkreten Angebot weiterzuentwickeln", so Gerres weiter.

Die Beteiligung an Talixo ist Teil der erst kürzlich von Bahnchef Richard Lutz vorgestellten Digitalisierungsoffensive. Mit DB Digital Ventures hatte der Konzern erst im November einen neuen Geldtopf für Startups bereitgestellt. Bis 2019 sollen nach Angaben der Deutschen Bahn rund 100 Millionen Euro Wagniskapital in die Zusammenarbeit mit Startups und Joint Ventures fließen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf t3n.de
© t3n
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats