Spectacles im Praxis-Test

So funktioniert die Kamerabrille von Snapchat

   Artikel anhören
Elbkind-Mitarbeiter testen die Kamerabrille Spectacles
© HORIZONT
Elbkind-Mitarbeiter testen die Kamerabrille Spectacles
In den USA ist Snapchats bunte Kamera-Brille bei Influencern und Marken schon sehr beliebt, in Deutschland bleiben Spectacles aber noch Mangelware. Eine der Ausnahmen: Die Social-Media-Agentur Elbkind, die über zwei Exemplare verfügt und sie schon für Mercedes getestet hat. Und im Praxistest zeigt sich: Mit Spectacles gedrehte Markenfilme erzeugen einen ganz besonderen Bildstil.
Im deutschen Markt tut sich die Snapchat-App derzeit noch schwer: Zu unklar ist derzeit, wieviele der weltweit 150 Millionen Nutzer konkret aus Deutschland stammen, und auch bei der Reichweitenmessung von Beiträgen hat Snapchat im Vergleich zu den Produkten von Facebook noch deutlichen Nachholbedarf.

Eva Hanf, Director Social Media bei Elbkind Berlin, warnt vor vorschnellen Schlüssen: „Bei Snapchat muss man erst einmal Zeit investieren, um sich ein ausreichend großes Publikum zu erobern. Außerdem ist die Reichweitenmessung für Content noch sehr unvollständig. Aber die beiden Apps bedienen sehr unterschiedliche Bedürfnisse bei den Nutzern. Instagram konzentriert sich auf ästhetische Bilderwelten, während bei Snapchat die Authentizität und der direkte Kontakt im Mittelpunkt steht.“

Bei dieser Aufholjagd könnte sich die vom Snaphat-Konzern Snap entwickelte Kamerabrille Spectacles als echte Geheimwaffe erweisen. Denn damit hat Snapchat als einzige App eine exklusive Hardware, um die eigene Community zur regelmäßigen Nutzung zu motivieren und ihnen außerdem ein sichtbares Statussymbol zu geben. Elbkind Berlin hat sich zwei Exemplare der Brille über Agenturmitarbeiter in den USA besorgt und auf ihre Einsatzmöglichkeiten getestet.

Das Design der Kamerabrille soll mit seinen bunten Farben lifestyleaffine Nutzer ansprechen
© HORIZONT
Das Design der Kamerabrille soll mit seinen bunten Farben lifestyleaffine Nutzer ansprechen
Die erste Bilanz fällt sehr positiv aus, sagt Hanf. Durch ihr unkompliziertes Handling ermögliche sie eine sehr schnelle Produktion von mobile-optimierten Videos bis zu 60 Sekunden und die Aufnahme aus der direkten Blickperspektive des Betrachters sorge für eine besonders hohe Authentizität: „Das sind dann natürlich keine Hochglanzfilme, sondern sehr persönliche Einblicke. Und genau deshalb funktionieren sie so gut in der Zielgruppe.“

Das gilt es dann auch beim Einsatz in der Markenkommunikation in den sozialen Netzwerken zu berücksichtigen. Den größten Erfolg versprechen Spectacles bei der Arbeit mit Influencern oder für Erklärfilme mit hauseigenen Experten. Die Kosmetikfirma L'Oréal wählte für den Auftritt während der People's Choice Awards die erste Taktik und schickte ihre Markenbotschafter mit Spectacles auf den roten Teppich. Elbkind setzte für Kunden Mercedes während der CES in Las Vegas den zweiten Ansatz um und präsentierte die Modelle über Erklärvideos, die direkt von Mercedes-Ingenieuren in den präsentierten Modellen aufgenommen wurden. Mit der Bilanz des Einsatzes ist Hanf durchaus zufrieden, räumt aber auch ein: "Spectacles sind derzeit vor allem für Marken attraktiv, die in ihrem Marketing auch Risiken eingehen." cam
stats