Social Media

Jetzt testet auch Instagram eine Live-Streaming-Funktion

Instagram testet Live-Funktion
© T Journal
Instagram testet Live-Funktion
Facebook will offenbar seine Livestreaming-Aktivitäten verstärken: Nachdem das Social Network bereits auf der eigenen Plattform eine Live-Funktion für Jedermann eingeführt hat, soll nun anscheinend auch die Tochter Instagram mit einem entsprechendem Feature ausgestattet werden. Zusammen mit Twitter und Youtube werden die sozialen Medien eine immer ernsthaftere Konkurrenz zu TV.
Es ist das Jahr der Veränderungen bei Instagram: Erst wechselte im März der Newsfeed von einer chronologischen zu einer von einem Algorithmus bestimmten Darstellung. Dann präsentierte das Unternehmen im Mai ein neues Logo und launchte im Herbst die "Business Profile", die Zoom-Funktion sowie den Snapchat-Klon Stories.


Und anscheinend hat das Unternehmen noch nicht genug. Medienberichten zufolge wird derzeit auf Instagram eine Live-Funktion getestet. Ein russischer Nutzer habe das neue Feature entdeckt, genauer gesagt: einen "Live"-Schriftzug, der inmitten einer Instagram-Story angezeigt wird. Außerdem erscheine die Livestreaming-Möglichkeit "Go Insta!", wenn man innerhalb der App die Kamera-Funktion einschalte. Die russische Plattform "T Journal" berichtete als erster darüber.

Instagram hat die Berichte bislang nicht bestätigt. Doch der Schritt in Richtung Live-Content erscheint absolut logisch, immerhin hat es Mark Zuckerberg bekanntlich seit Längerem auf die TV-Werbebudgets abgesehen. Und die lassen sich mit Livestreaming besonders gut abzwacken - das hatte erst vor wenigen Tagen eine Livestreaming-Kampagne von McDonald's gezeigt. Mehr als sechs Millionen schauten bei der zwölfstündigen "BigMac-TV"-Show auf Twitter, Facebook und Youtube vorbei.


Der Fast-Food-Konzern setzte mit dieser Aktion neue Maßstäbe für gebrandetes Livestreaming und macht kein Geheimnis daraus, dass auch weiterhin auf dieses Format als Marketing-Tool gesetzen werden soll. Ganz zur Freude von Facebook, Twitter und Youtube, die sich immer mehr für diesen Marketing-Trend aufhübschen: Twitter etwa startete in der vergangenen Woche den sogenannten Periscope Producer, mit dem Werbungtreibende professionellere Echtzeit-Inhalte produzieren können. ron
stats