Project Evo

Microsoft und Intel planen Cortana-Alternative zu Amazon Echo

Microsoft-Boss Satya Nadella
© Salesforce.com
Microsoft-Boss Satya Nadella
Der US-Gigant Microsoft und der Chip-Hersteller Intel wollen die Leistungen vom sprachgesteuerten Assistenten Cortana erweitern. Das verkündeten beide Unternehmen gemeinsam auf dem Windows Hardware Engineering Community Event, kurz WinHEC.
Dafür wurde eine engere Partnerschaft als bisher ins Leben gerufen, die den Codenamen "Project Evo" trägt. Die Leistungssteigerung von Cortana ist dabei nur eines von mehreren Projekten. Die beiden US-Unternehmen wollen dafür sorgen, dass Benutzer mit dem sprachgesteuerten Assistenten quer durch den Raum hin kommunizieren können. So soll man mittels "Far-Field Speech Communication" auch aus der Distanz Fragen an Cortana stellen und Befehle geben können. Die neue Version erinnert stark an den smarten Lautsprecher Amazon Echo, der bereits hierzulande erhältlich ist.


Das Produkt, das bisher nur auf Einladung gekauft werden kann, wird mit dem Wort "Alexa" gestartet und kann verschiedene Befehle ausführen. Benutzer des Amazon Echo können sich von der weiblichen Computerstimme beispielsweise das Wetter vorhersagen oder Musik abspielen lassen. Auch Google hat bereits seinen eigenen smarten Lautsprecher veröffentlicht: "Google Home" hört auf den Befehl "Ok Google" und bietet ein ähnliches Portfolio an Anwendungsmöglichkeiten. Der Lautsprecher punktet darüber hinaus mit einem breiteren Datensatz.

Der Schritt von Microsoft und Intel, eine eigene smarte Lösung zu finden, ist notwendig, da Google bereits den Lautsprecher in den USA verkauft. Hierzulande wird das Gerät erst im kommenden Frühjahr erhältlich sein. Mit dem Satz "Hey Cortana" soll der Sprachassistent von Microsoft, der im PC oder auf dem Smartphone installiert ist, zukünftig aufhorchen und die Befehle des Nutzers ausführen - sofern diese auf Standby sind. 


Auch in Sachen Gaming möchten Microsoft und Intel gemeinsam Innovationen rausbringen. Dabei fokussiert man sich auf eSports, Game Broadcasting und 4K-Unterstützung. Auch High Dynamic Range (HDR), die Wide Color Gamut-Technologie (WCG), die größere Display-Farbräume ermöglicht, oder Xbox Controller mit Bluetooth-Verbindung stehen auf dem Plan. Denkbar ist zudem eine stärkere Integration von Mixed-Reality im Gaming-Bereich. Unabhängig davon soll die digitale Realität für Jedermann zugänglich gemacht werden. Hier wird Microsofts Datenbrille HoloLens sicher ebenfalls eine prägende Rolle spielen.

Mit "Windows Hello" möchten die beiden Technologiekonzerne dagegen Geräte verstärkt gegen Malware und Hackerbedrohungen schützen, indem eine biometrische Authentifizierung eingeführt werden soll. kn
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats