Programmatic Advertising

Foodora und Adventori verwirklichen erste globale Dynamic-Kampagne

   Artikel anhören
Eines von mehr als 72.000 Motiven der Kampagne
© Foodora
Eines von mehr als 72.000 Motiven der Kampagne
Egal, ob amerikanische Burger, asiatische Dim Sum oder deutsche Worscht: Foodora liefert, so das Versprechen, für jeden Geschmack das passende Gericht. Jetzt steht zudem die passende Werbung auf der Speisekarte. Mit dem Adserver Adventori hat Foodora erstmals global mit einer programmatischen Dynamic-Kampagne experimentiert – das Ergebnis dürfte den Verantwortlichen gefallen.
Seit Februar dieses Jahres besteht die Kooperation mit dem französischen Creative-Adserver, international arbeitet Foodora zudem mit der DSP The Trade Desk. Die Anforderungen an die aktuelle Kampagne, die in zehn Ländern läuft, seien komplex gewesen, sagt Mufadal Jiwaji, Programmatic Lead bei Foodora. Oberstes Ziel war die Steigerung des Return on Investment. Die auf unterschiedliche Situationen zugeschnittenen Werbemittel sollten außerdem möglichst präzise Botschaften vermitteln, Offline und Online sollten vereinheitlicht und im Retargeting in Bezug auf Branding und Awareness verbessert werden.


Schließlich kreierte Adventori aus sechs vorliegenden Templates 72.304 verschiedene Werbemittel in acht verschiedenen Sprachen - in Echtzeit. Mehr als 8000 Restaurants in zehn Ländern und relevante Informationen wie Bilder, Standort und Öffnungszeiten wurden hierfür wöchentlich verknüpft und entwickelten sich zu Motiven, die auf Basis von verfügbaren Nutzer-Informationen individualisiert ausgespielt werden konnten.
Foodora setzt global auf eine möglichst individuelle Ansprache
© Foodora
Foodora setzt global auf eine möglichst individuelle Ansprache
Begleitet wurde die globale Kampagne von Performance-Tests, um die Anzeigen in Echtzeit verbessern zu können. "Damit aus den Ergebnissen die richtigen Schlüsse gezogen werden, muss auch den Kreativen Zugang zu den Learnings gewährt werden", sagt Ludivine Vitet, Country Manager DACH bei Adventori.

So zeigte sich schon nach kurzer Laufzeit die Stärke der Kampagne. Neben der Vereinheitlichung von Branding und Performance stieg die Click-Through-Rate, die die Anzahl der Klicks auf Werbebanner im Verhältnis zu den gesamten Ad-Impressions darstellt, um 37 Prozent. Gleichzeitig sank die Cost per Action in Europa, Australien und Kanada durchschnittlich um 14 Prozent. kan
stats