Nokia-Comeback & Co.

Das erwartet uns auf dem Mobile World Congress 2017

Nokia 3310
© Amazon
Nokia 3310
In Barcelona findet nächste Woche eines der wichtigsten Tech-Events des Jahres statt. Den Mobile World Congress (MWC) nutzen zahlreiche Unternehmen, um ihre neuesten Smartphones, Wearables und Gadgets zu präsentieren - oder glänzen durch Abwesenheit. HORIZONT Online zeigt, was wir von der Veranstaltung erwarten können.

Nokia feiert sein großes Comeback

Es ist tatsächlich wahr: Der Handyknochen kommt zurück, nahezu unzerstörbar und mit einer traumhaften Akkulaufzeit. Wie der für gewöhnlich gut informierte Techleaker Evan Blass aus Insiderkreisen erfahren hat, wird Nokia-Lizenznehmer HMD Global Oy zum MWC eine Hommage oder Neuauflage des Handy-Dinosauriers Nokia 3310 vorstellen. Das Handy war Anfang der 2000er einer der Bestseller des finnischen Handypioniers und wurde bis zu seiner Einstellung im Jahre 2005 insgesamt 126 Millionen Mal verkauft. Die Neuauflage des Nokia 3310 soll Blass zufolge nur 59 Euro kosten und damit ein ideales Festival- oder "Nothandy" werden.


Laut Blass wird Nokia im Zuge der Pressekonferenz am 26. Februar drei weitere Smartphones auf Android-Basis vorstellen. Neben dem bereits enthüllten Mittelklasse-Gerät Nokia 6, das der Quelle zufolge 249 Euro kosten wird, soll es ein Nokia 5 mit 5,2 Zoll-HD-Display, zwei Gigabyte RAM und Snapdragon-430-Prozessor zum Preis von 199 Euro geben. Ebenso ist ein Einsteiger-Modell, das Nokia 3, im Gespräch, das für 149 Euro angeboten werden soll.

Kein Samsung Galaxy S8

Samsung nutzte den Branchentreff in den vergangenen Jahren noch, um die neuen Versionen seines Flaggschiff-Modells Galaxy S zu präsentieren. Diesmal nimmt sich der Marktführer jedoch nach dem Batterie-Debakel beim Modell Note 7 mehr Zeit, mit einer Premiere des Galaxy S8 wird erst später gerechnet. Aber weil der Konzern nicht mit leeren Händen erscheinen will, wird er vermutlich mit einem neuen Tablet, dem Tab S3, auftrumpfen wollen. Und das, obwohl der Markt für Tablets schrumpft. Ein Schmankerl für alle Android-Fans: Das Tab S3 soll mit Android 7.0 Nougat ausgestattet sein.

Perfektes Timing für LG, Sony, HTC und Huawei

Die Wettbewerber könnten das Ausbleiben eines neues Samsung-Smartphones für sich nutzen. LG hat bereits bestätigt, sein neues Premium-Smartphone G6 vorstellen zu wollen. Die Chinesen von Huawei, mittlerweile drittgrößter Smartphone-Produzent weltweit, wird seinen P9-Nachfolger P10 zeigen. Huaweis Smartphone-Chef Richard Yu hatte Ende 2016 die Marschrichtung vorgegeben: In spätestens fünf Jahren will der chinesische Konzern zum weltgrößten Anbieter für Smartphones aufgestiegen sein. In ein bis zwei Jahren werde man Apple überholt haben, heißt es. In fünf Jahren soll man schließlich an Samsung vorbeigezogen sein.


Bereits im Vorfeld des MWC hatte HTC seine neuen Smartphones HTC U Ultra und U Play vorgestellt, die beide mit einem eigenen Sprachassistenten ausgesattet sind. Beim U Ultra handelt es sich um das Oberklasse-Modell, welches seit einer Woche für 749 Euro auch in Deutschland über die Ladentheke geht. Es ist mit zwei Displays (5,7" und 2,05") und einem Gehäuse aus sogenanntem Gorilla-Glass-5 ausgestattet. Dabei handelt es sich um eine speziellen Technologie, an der HTC gearbeitet hat, um den Werkstoff Glas unter hohem Druck und unter großer Hitze dreidimensional zu biegen. Das U Play wiederum ist die kostengünstigere Alternative und kommt mit einem kleineren Display (5,2") daher. Weil Sony sich zu seinen neuen Modellen sehr bedeckt hält, brodelt hier vor allem die Gerüchteküche. Bis zu vier neue Smartphones werden vermutet - unter anderem ein Nachfiolger für das Xperia XA, das Xperia X und das Xperia X Performance. Dass Sony einen großen Aufschlag plant liegt nahe, hatte der Konzern im vergangenen Jahr doch bereits drei neue Xperia X Smartphones vorgestellt.

Vom Handy-Pionier Motorola, der zum weltgrößten PC-Hersteller Lenovo aus China gehört, werden die Mittelklasse-Smartphones G5 und G5 Plus erwartet. Lenovo räumte bereits ein, dass die Integration des von Google übernommenen Motorola sich zäher als gedacht gestaltete. Blackberry dürfte mehr über das "Mercury"-Smartphone erzählen, sein erstes Modell, das komplett beim chinesischen Hersteller TCL entworfen und gebaut wird. Das Gerät läuft mit Android, nach jüngsten Zahlen liegt der Marktanteil von Blackberrys eigenem Betriebssystem inzwischen bei Null.

Facebook und Barcelona: Es ist kompliziert

Facebook-Chef Mark Zuckerberg verzichtet diesmal auf eine Reise nach Barcelona. In den vergangenen Jahren versuchte er dort wiederholt, die Bosse der Netzbetreiber für sein Projekt Internet.org zu gewinnen, mit günstigen Internet-Verbindungen Milliarden neue Nutzer ins Netz bringen soll. Doch die Mobilfunk-Anbieter blieben skeptisch.

Sie haben ohnehin ein schwieriges Verhältnis zu Facebook und klagen in Barcelona Jahr für Jahr über einen ungleichen Wettbewerb mit Online-Diensten, für die nicht die strikten Regulierungsvorgaben der Telekom-Branche gälten. So ersetzten Whatsapp, iMessage & Co. die SMS, der stetig steigende Videofluss bei Youtube und Facebook lastet die Netze aus. Die Internet-Dienste kontern, ihre Beliebtheit gibt den Telekom-Firmen erst die Möglichkeit, den Nutzern teure Daten-Tarife zu verkaufen.

Apple hält sich raus

Apple hält sich wie gewohnt von solchen Events fern. Das iPhone 8 wird erst im Herbst erwartet und dann wie immer gebührend auf einer eigenen Veranstaltung zelebriert. Mit der Eröffnung des neuen Headquarters "Apple Park" kann sich der Konzern aus Cupertino derzeit ohnehin nicht über zu wenig Publicity beschweren. Aber auch ein anderes Unternehmen glänzt durch seine Abwesenheit: Xiaomi. Der chinesische Newcomer, vor allem für Billig-Geräte bekannt, wird nicht vor Ort sein.

Neue Wearables kommen an den Start

Das neue Betriebssystem für Smartwatches hatte Google bereits Anfang des Monats vorgestellt. Nun werden Medienberichten zufolge auf dem MWC neue Wearable-Modelle erwartet. Unter anderem von Huawei. Yu Chengdong, der Vizepräsident des chinesischen Konzerns, hatte vor wenigen Tagen höchstpersönlich über das chinesische Mikroblogging-Netzwerk Weibo die Huawei Watch 2 mit den Hashtags "#Huaweiwatch2" und "#Huawei MWC2017" angekündigt. Auch von LG (Watch Sport und Watch Style), ZTE (Quartz) und Sony (Xperia Z6) werden neue Modelle erwartet.

Virtual Reality: Samsung zeigt seine "Monitorless"

Im Bereich Virtual Reality wird es in diesem Jahr wahrscheinlich keine großen Produktneuheiten geben. HTC mit seiner Vive, Microsoft mit seiner Holo Lens oder Google mit seiner Daydream: Bekannte Modelle werden die Messe prägen. Lediglich Samsung wartet mit einer Überraschung auf: Die Südkoreaner wollen Medienberichten zufolge vier Prototypen aus dem VR- und AR-Bereich vorstellen. Unter anderem die Datenbrille Monitorless, die Inhalte vom Desktop-PC auf die Brille überträgt und den großen Monitor somit obsolet machen soll. ron (mit dpa- und t3n-Material)
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats