Music Unlimited

Amazon geht gegen Spotify und Apple in die Offensive

   Artikel anhören
Für Besitzer des Lautsprechers "Echo" wird es besonders günstig.
© Amazon
Für Besitzer des Lautsprechers "Echo" wird es besonders günstig.
Der Online-Händler Amazon hat in den USA den Streamingdienst Music Unlimited gestartet. Mit einem Kampfpreis will sich der Konzern gegen Marktführer Spotify und die Wettbewerber Apple Music und Google Play Music behaupten. Vor allem für Kunden des schlauen Amazon-Lautsprechers Echo wird es sehr günstig.
Laut Amazon bietet das neue Musik-Angebot "mehrere zehn Millionen" Songs und Tausende kuratierte Playlists. Im Prinzip handelt es sich also um ein ähnliches Angebot, wie es die Konkurrenten Spotify und Apple bereits seit Jahren ihren Kunden anbieten. Mit 9,99 US-Dollar im Monat ist der Dienst für Nicht-Prime-Kunden genauso teuer wie bei besagten Wettbewerbern, Prime-Kunden kommen mit 7,99 US-Dollar im Monat bzw. 79 US-Dollar im Jahr aber immerhin etwas günstiger davon.

Besonders reizvoll wird Music Unlimited für Besitzer des sprachgesteuerten Lautsprechers Echo, der laut Amazon häufig zum Abspielen von Musik genutzt werde. Lediglich 3,99 US-Dollar im Monat bzw. 39 US-Dollar im Jahr fordert der Konzern in diesem Fall für das unbegrenzte Streaming. Mit dem in Echo integrierten Sprachassistenten Alexa soll das Musikerlebnis verbessert werden. Der Ausruf  "Alexa, play Sia" reicht beispielsweise aus - und Alexa erstellt eine Playlist von Sias beliebtesten Liedern. Für die Unentschlossenen reagiert der Sprachassistent etwa auf den Satz "Alexa, play music" - und der Computer spielt einen Song ab, der auf den persönlichen Interessen basiert. Die enge Verzahnung mit dem intelligenten Sprachassistenten soll - neben dem Preis - der große USP von Amazons Angebot sein und dadurch den Konkurrenten Marktanteile abjagen. Spotify setzt etwa voll und ganz auf ausgeklügelte Musik-Empfehlungen, während Apple Music vor allem mit Exklusiv-Inhalten punkten will.

Music Unlimited ist zunächst nur in den USA verfügbar. Ende des Jahres soll das Angebot auch nach Deutschland kommen und auf allen gängigen Geräten nutzbar sein. Die Preise dürften sich an denen des US-Marktes orientieren. Ende Oktober ist hierzulande bereits der Launch von Echo geplant. Mit Aussicht auf ein günstigeres Musik-Streaming könnten die Verkäufe des Lautsprechers wohl in die Höhe steigen. ron
stats