Measurement FYI

Facebook schließt Partnerschaft mit Adtech-Unternehmen

Facebook-Chef Mark Zuckerberg
© Facebook
Facebook-Chef Mark Zuckerberg
Facebook arbeitet weiter an der Verbesserung seiner Transparenz und der Reichweitenmessung von Werbung. Wie das Unternehmen mitteilt, sind zu diesem Zweck weitere Partnerschaften mit Adtech-Unternehmen beschlossen worden.
Werbungtreibende können sich künftig über die Anbieter comScore, Integral Ad Science und Moat die Viewability ihrer Ads auf Facebook bestätigen lassen und darüber hinaus auch Video Views im Audience Network messen. Mit comScore und Integral Ad Science sind zudem zwei Partner mit im Boot, die über Facebook und Instagram hinaus auch Video Views im Audience Network messen und verifizieren können.



Die sogenannten "Metrics FYI", in denen Werbekunden und Agenturen proaktiv informiert werden, wenn Facebook Änderungen an den Messmethoden und Metriken für Posts und Kampagnen vornimmt, werden aus diesem Grund ausgeweitet und umbenannt. In Zukunft werde das Unternehmen im "Measurement FYI" über alle Neuigkeiten rund um Metriken, Partnerschaften, Produkte und Untersuchungen informieren. Durch die nun bekannt gewordene Partnerschaft mit comScoreIntegral Ad Science und Moat, die Facebook "unabhängige Verifizierungspartner" nennt, will der Konzern zusätzlich die Vergleichbarkeit über mehrere Kanäle hinweg anbieten - etwa TV, Digital oder Print. Die Adtech-Unternehmen können mit dem Portal für Marketing-Mix-Modeling (MMM) im Namen ihrer Kunden Informationen von Facebook, Instagram und dem Audience Network gesammelt an einem Ort abrufen (siehe unten). Über 150 Unternehmen würden diese Dienstleistung laut Facebook derzeit in Anspruch nehmen.
Facebooks Marketing Mix Modelling
© Facebook
Facebooks Marketing Mix Modelling
Facebook war in den vergangenen Wochen und Monaten mit fehlerhaften Metriken in die Kritik geraten und versucht nun schon länger wieder Vertrauen zurückzugewinnen. Ende September wurde bekannt, dass das Unternehmen die durchschnittliche Sehdauer von Videos massiv überschätzt hatte. Gut vier Wochen später erfolgte ein Update mit weiteren Messfehlern. Dies brachte Facebook harsche Kritik aus der Branche ein - und sogar drei Klagen von Kunden in den USA. In Deutschland drängen Kunden, Agenturen und Vermarkter daher darauf, dass sich Facebook stärker Drittanbietern öffnet und enger mit den hiesigen Branchenteilnehmern zusammenarbeitet.

Facebook hatte in der Folge kundgetan, die Drittanbieter-Verifizierung auszuweiten. Zudem beteiligt sich das Unternehmen in Deutschland an der Initiative zur Verbesserung der Werbewirkungsforschung. ron
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats