Special

Lidl geht in die Offensive
Unternehmen
Lidl

Chatbot "Margot" soll künftig beim Weinkauf beraten

Lidl geht in die Offensive
Weiß, rot oder doch rosé? Trocken oder halbtrocken? Welcher passt zu Fisch, welcher zu Fleisch? Angesichts der großen Auswahl in den Weinregalen der Lebensmittelhändler kann der Einkauf der edlen Tropfen schnell überfordernd werden. Lidl will hierbei nun Abhilfe schaffen: Wer sich in Sachen Wein nicht besonders gut auskennt, soll künftig eine digitale Helferin zu Rate ziehen.
von Giuseppe Rondinella Montag, 19. Februar 2018
Alle Artikel dieses Specials
X
Die Discounter-Kette hat in Großbritannien ihren ersten Chatbot namens "Margot" ins Leben gerufen. Die digitale Helferin soll Lidl-Kunden auf der Insel künftig Weinempfehlungen geben und beim Kauf beratend zur Seite stehen. Beispielsweise gibt "Margot" Tipps, welcher Lidl-Wein am besten zu einem bestimmten Gericht passt, außerdem gibt sie Auskunft zu Preis und weiteren Produktdetails.

"Margot" funktioniert - wie viele andere Unternehmens-Chatbots auch - über den Facebook Messenger. Sollte die Künstliche Intelligenz mal nicht in der Lage sein, eine Frage zu beantworten, wird der Nutzer auf die Facebook-Seite von Lidl weitergeleitet, wo ein qualifizierter Mitarbeiter aus Fleisch und Blut übernimmt. Ob "Margot" in Zukunft auch deutsche Kunden beraten wird, ist bislang noch offen.

Vom Konzept bis zum Launch des Chatbots hat es gerade einmal zwölf Wochen gebraucht, berichtet das Fachmagazin "Computer Weekly". Verantwortlich für die technische Umsetzung war der US-Softwarehersteller Aspect, der bei dem Projekt unter anderem Wert auf eine möglichst natürliche Sprachführung legte. "Was mich an diesem Projekt wirklich interessierte, war, wie man das Gefühl hat, mit jemandem zu chatten, der wirklich etwas von Wein versteht und wie du mit ihm normal sprichst, anstatt Knöpfe zu drücken und Skripte durchgehen zu müssen", sagt Lidls Digital Director Alex Murray gegenüber der "Computer Weekly".

In den vergangenen Monaten hatten bereits zahlreiche Unternehmen einen automatisierten Messengerdienst in ihr Marketing integriert. "Mildred" sucht für Lufthansa-Kunden nach günstigen Flügen, "Chad" vereinbart für Opel-Kunden individuelle Probefahrten und Jägermeister hatte gemeinsam mit der Digitalagentur La Red Anfang 2017 den ersten rappenden Chatbot - den Jäm Bot - entwickelt, mit dem Facebook-Nutzer individualisierte Rap-Videos an ihre Freunde schicken konnten.

Ob die Kommunikations-Roboter auch tatsächlich von den Konsumenten angenommen werden, ist indes unklar. Im September 2017 ergab eine repräsentative YouGov-Studie, dass Endverbraucher mit dem "Chatbot"-Begriff nämlich überhaupt nichts anfangen können. 69 Prozent der Deutschen haben davon noch nie etwas gehört. Dementsprechend erwarte fast jeder Vierte auch keine Verbesserung der Kommunikation mit Unternehmen. ron



stats