IP-Chef Dang im Spectacles-Interview

"Die Kamerabrille ist ein nettes Gimmick - mehr aber auch nicht"

   Artikel anhören
Die Spectacles könnten zum großen Erfolg werden.
© Screenshot Youtube
Die Spectacles könnten zum großen Erfolg werden.
Wenn es um Bewegtbildwerbung geht, feuert IP-Chef Matthias Dang bekanntlich gerne und häufig gegen Facebook und Google, deren Bedeutung überschätzt werde. Nicht so jedoch bei Snapchat. "Die App ist eher unterbewertet in Sachen Bewegtbildwerbung", sagt Dang im Spectacles-Interview mit HORIZONT Online. Die Kamerabrille des Unternehmens überzeugt den Vermarkter jedoch nicht wirklich.
"Ich finde, es ist ein Gimmick. Ein wirklich nettes Gimmick - mehr aber auch nicht", so Dang, der nach eigener Aussage ein großer Gadget-Fan und Snapchat-Nutzer ist - angespornt durch seine junge Tochter. Seit Anfang Juni ist die Kamera-Sonnenbrille des Mutterkonzerns Snap auch in Deutschland zu haben und ziehen auch das Interesse der Werbewirtschaft auf sich.

In Snaps Heimatmarkt USA experimentieren Marken schon seit mehreren Monaten mit der Kamera-Sonnenbrille. So probierte sich etwa die Social-Media-Agentur VaynerMedia um CEO Gary Vaynerchuk mit einer Variante der damals im Netz gehypten Mannequin Challenge, bei der die gefilmte Szenerie wie eingefroren wirken soll. Auch die Marken Sour Patch Kids und Esquire Network hatten als einer der ersten Brands die Snapchat-Sonnenbrille im Einsatz. Der Süßigkeitenhersteller etwa verwendete das Gadget für ein etwas kurios anmutendes Back-Tutorial.
Was sind Spectacles?
Spectacles sind Sonnenbrillen mit integrierter Kamera. Durch einen Auslöser am Brillengestell können Personen ein zehnsekündiges Video aufnehmen - immer aus der Perspektive des Trägers. Die Kamera nimmt die Umgebung in einem Winkel von 115 Grad und in rundem Format auf. Über Bluetooth landen die aufgenommenen Inhalte schließlich in der Snapchat-App auf dem Smartphone und können an Freunde verschickt werden.
Snapchat als Medienkonzern sei für Dang derzeit kein ernstzunehmender Konkurrent: "Noch würde ich das nicht so sehen. Das ist ja ein ganz kleines Geschäft. Snapchat ist ein innovativer Konkurrent, aber noch auf einem niedrigen Niveau." Der Mutterkonzern Snap ist hierzulande gerade dabei, das Geschäft auszuweiten. Das Unternehmen bezieht derzeit ein eigenes Büro in Hamburg und sucht unter der Führung der ehemaligen Facebook-Deutschlandchefin Marianne Bullwinkel nach Werbepartnern. ron
stats