HORIZONT Tech

Top-News zu MWC18, Data Management, Mobilfunk auf dem Mond, Amazon, Apple

HORIZONT mit den wichtigsten Tech-Meldungen des Tages
© HORIZONT
HORIZONT mit den wichtigsten Tech-Meldungen des Tages
Man lehnt sich wohl nicht zu weit aus dem Fenster wenn man behauptet: Auf dem Mobile World Congress in Barcelona läuft niemand ohne Smartphone herum. Doch zukunftsträchtiger sind offensichtlich andere Technologien, hat unser Mann vor Ort Giuseppe Rondinella beobachtet.
Was bedeutet eigentlich das Wort "Mobile" in Mobile World Congress? Lange lautete die klare Antwort der Mobilfunkbetreiber und -Lieferanten: Smartphones. Doch an diesem Konsens wird ordentlich gefeilt werden müssen, glaubt HORIZONT-Tech-Redakteur Giuseppe Rondinella, denn: Der MWC der Zukunft wird nur noch sehr wenig mit Smartphones zu tun haben. Die Personalisierung von Kundenerlebnissen bietet Unternehmen bessere Absatzchancen und Kundenbindung. Dafür müssen die Firmen allerdings in die Pflege von Datenbanken und die Analyse von Datensätzen investieren - und viele wollen das auch. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Hochschule für Medien in Stuttgart und dem Data-Analytics-Anbieter Webtrekk, für die 300 Unternehmensentscheider befragt wurden. Und mit dabei sind Vodafone Deutschland und Audi. Gemeinsam mit Nokia wollen die beiden deutschen Unternehmen auf dem Erdtrabanten eine Mobilfunk-Infrastruktur schaffen, um von dort hochauflösende Bilder von der Mondlandschaft auf die Erde zu ermöglichen. Ebenfalls involviert in das Projekt, das 2019 umgesetzt werden soll, ist das Berliner Start-up PTScientists. Amazon legt sich einen weiteren Anbieter vernetzter Türklingeln und Sicherheitskameras zu. Der weltgrößte Online-Händler übernimmt das Start-up Ring, dessen Kunden sich mit Leuten vor ihrer Haustür per Videochat in einer Smartphone-App unterhalten können. Bereits im Dezember hatte Amazon das Start-up Blink mit ähnlichen Produkten gekauft. Apple plant einem Bericht des US-Senders CNBC zufolge zwei medizinische Einrichtungen für seine Mitarbeiter und deren Angehörige. Für die beiden Kliniken im kalifornischen Santa Clara County werden angeblich bereits Mitarbeiter gesucht, auch eine Website für das Programm gibt es offensichtlich schon.


stats