HORIZONT Tech

Top-News zu Apple, iPhone, Ad Fraud, Narrowband, Smart-TVs, Bitcoin, Bing

   Artikel anhören
HORIZONT mit den wichtigsten Tech-Meldungen des Tages
© HORIZONT
HORIZONT mit den wichtigsten Tech-Meldungen des Tages
Seid Ihr noch auf der Suche nach einem Last-Minute-Weihnachtsgeschenk? Kleiner Tipp: Der Preis für das iPhone 8 ist gerade im freien Fall, weil sich das Flaggschiff iPhone X trotz Mondpreis offensichtlich bestens verkauft. Mit rund 700 Euro ist das iPhone 8 aber auch nicht gerade ein Schnäppchen. Hier kommen die Tech-News am Mittag. 
Ad Fraud ist in den Augen von Marketingverantwortlichen aktuell das größte Problem im Bereich Mobile Programmatic Advertising. Das geht aus einer Umfrage der Media Buying Plattform Iotec hervor. Rund 40 Prozent der Befragten nannten die von Bots erzeugten Ad-Impressions als wichtigste Herausforderung in diesem Bereich. 
Microsoft hat auf einem Event in San Francisco neue Funktionen für seine Suchmaschine Bing vorgestellt. So soll der Einsatz von Künstlicher Intelligenz den Nutzern genauere Antworten liefern. Außerdem kooperiert Bing mit der Diskussionsplattform Reddit.  Die Vorsitzende der US-Notenbank hat Anleger vor der Digitalwährung Bitcoin gewarnt. Der Bitcoin sei eine "hoch spekulative Anlageform", sagte Janet Yellen am Mittwoch auf der Pressekonferenz im Anschluss an die Zinsentscheidung der Fed. Ihrer Einschätzung nach ist der Bitcoin, der zuletzt durch rasante Kursgewinne für Schlagzeilen sorgte, keine stabile Wertanlage. 
Vodafone bringt sein neues "Maschinen-Netz" für das Internet der Dinge zunächst in Düsseldorf an den Start. In Berlin beginne aktuell der Ausbau des Schmalbands (Narrowband), kündigte das Unternehmen an. Das Netz soll neue Anwendungen vom smarten Pfandautomaten bis zum intelligenten Staubsauger ermöglichen.  Das Bundeskartellamt nimmt die Hersteller internetfähiger Fernseher unter die Lupe. Man wolle möglichen Verbraucherschutz-Verstößen auf die Spur kommen, teilte die Behörde mit. Das Kartellamt hat nach eigenen Angaben Anhaltspunkte dafür, dass die Geräte auch personenbezogene Daten übertragen, ohne dass der Verbraucher im Einzelfall angemessen aufgeklärt werde

stats