HORIZONT Tech

5 Tech-News, die heute wichtig sind

HORIZONT mit den wichtigsten Tech-Meldungen des Tages
© HORIZONT
HORIZONT mit den wichtigsten Tech-Meldungen des Tages
Die Stadt der Engel ist in diesen Tagen eher die Stadt der Gamer. In Los Angeles findet nämlich gerade die Gamingmesse Electronic Entertainment Expo (kurz: E3) statt. Da lassen sich die Tech-Riesen wie Microsoft und Sony natürlich nicht lumpen und präsentieren ihre Zocker-Neuheiten. Mehr dazu in unseren Tech-News am Mittag.

1. Microsoft stellt neue Highend-Konsole vor

Am späten Sonntagabend hat Microsoft im Vorfeld der E3 die neue Xbox One X vorgestellt. Die Konsole, die bisher unter dem Codenamen "Project Scorpio" bekannt war, kommt laut "Süddeutsche" am 7. November für knapp 500 Dollar auf den Markt. Die Xbox One X gehört nicht zu einer neuen Konsolen-Generation, sondern ist nach Xbox One und Xbox One S das dritte Mitglied in der One-Famile.

2. Heftiger Kursrutsch bei Tech-Aktien

Wegen düsteren Analysen kam es kurz vor dem Wochenende bei zahlreichen Tech-Aktien zur Talfahrt - und zur Vernichtung von Milliarden. Allein die Amazon-Aktie verlor vorübergehend 8,2 Prozent an Wert. Amazon-Boss Jeff Bezos verlor an diesem einen Tag satte 2,6 Milliarden US-Dollar und fiel im Ranking der reichsten Menschen der Welt von Platz zwei auf Platz drei zurück.

3. Deutsche Start-ups schaffen im Schnitt 18 Arbeitsplätze

Start-ups haben sich in Deutschland zu bedeutenden Arbeitgebern entwickelt. Zu diesem Ergebnis kommt der Digitalverband Bitkom in einer aktuellen Untersuchung. Demnach beschäftigt jedes Start-up im Schnitt 18 Mitarbeiter, 2015 waren es nur 15. Die Entwicklung ist weiter positiv: Mehr als drei Viertel der Gründer wollen in diesem Jahr neue Mitarbeiter einstellen.

4. Kommt das Rückgaberecht für Gratis-Apps?

Nutzer von Gratis-Apps haben ein Recht auf Reparatur, Updates und Rückgabe, wie aus einem Beschluss des EU-Ministerrats hervorgeht. Wie "Wired" berichtet, beziehe sich die geplante EU-Richtlinie allerdings nur auf solche Anwendungen, bei denen die User mit ihren Daten "bezahlen". Sobald ein App-Anbieter die Daten seiner Kunden erhält, stünden dem jeweiligen Nutzer automatisch bestimmte Gewährleistungsrechte zu.


5. Wie Frankfurt bei Fintechs Boden gut machen will

Weltweit ist Frankfurt als Bankenstadt bekannt, doch innovative junge Finanzunternehmen bevorzugen oft noch Berlin. Nun will die Main-Metropole aufholen. Allerdings bleiben Probleme: Obwohl es in Frankfurt viele Großbanken gibt, unterstützen diese die Start-ups häufig mit Expertise anstatt mit Kapital.
stats