Europa-Expansion

Snapchat geht in Deutschland offenbar auf Mitarbeiterfang

Das Snapchat-Headquarter in Los Angeles.
© Snapchat
Das Snapchat-Headquarter in Los Angeles.
Snap, die börsennotierte Mutterfirma von Snapchat, soll offenbar eine Mitarbeiterin eingestellt haben. Folgt jetzt die Europa-Expansion?
Anfang des Monats absolvierte Snap, die Mutterfirma des populären Messengers Snapchat, einen erfolgreichen BörsengangBei dem größten IPO eines US-Unternehmens seit Facebook war Snap beim Debüt 24 Milliarden, später 33 Milliarden US-Dollar wert. Mit dem frischen Geld scheint jetzt die Europa-Expansion geplant zu sein. Eine erste Mitarbeiter in Deutschland soll schon angestellt worden sein. Weiter sollen folgen. Konkret soll eine ehemalige Mitarbeiterin von Twitter in Deutschland seit Januar dieses Jahres bei Snapchat angestellt sein. Die Berufsbezeichnung in ihrem Linkedin-Profil lautet "Senior Account Executive" im Bereich "Advertising Sales at Snapchat". Bis Dezember 2016 war die jetzige Snapchat-Mitarbeiterin den Angaben bei Linkedin zufolge im Sales-Bereich bei Twitter tätig.


Dem US-Newsdienst Businessinsider zufolge soll Snapchat die Zahl seiner Mitarbeiter in Deutschland bis zum Jahresende auf bis zu zehn erhöhen wollen – alle sollen im Sales-Bereich arbeiten. Businessinsider beruft sich dabei auf zwei nicht näher genannte Quellen. Angeblich soll Snapchat eine ganze Reihe von Mitarbeitern des mittlerweile geschlossenen Twitter-Büros in Berlin zu Vorstellungsgesprächen eingeladen haben. Ob Snapchat aber außer der bisher bekannten einen Mitarbeiterin weitere Ex-Twitter-Mitarbeiter einstellt, ist nicht bekannt. Snap beziehungsweise Snapchat hat derweil noch kein Büro in Deutschland. Dieses könnte bald entweder in Hamburg oder in Berlin geöffnet werden. Schon Ende September 2016 hatte die Bild-Zeitung gemeldet, dass Snapchat seine Deutschlandzentrale in der Hamburger Innenstadt einrichten wolle.

Die neuen Mitarbeiter sollen wahrscheinlich Kunden für die Discover-Plattform gewinnen, die Ende April in Deutschland starten soll, wie Businessinsider berichtet. Snapchat Discover soll laut einer Quelle des US-Magazins mit den Medien Vice, Spiegel Online und eventuell der Bravo starten. Entsprechende Stellenanzeigen gibt es auf der Snap-Seite selbst nicht. Allerdings sucht Vice nach einem Praktikanten für sein sogenanntes "Snapchat Team".


Dieser Beitrag erschien zuerst auf t3n.de
© t3n
stats