Bitmoji

Snapchat verpasst seinem millionenschweren Zukauf ein großes Update

Mit Bitmoji erstellen Nutzer Avatare von sich
© Snap
Mit Bitmoji erstellen Nutzer Avatare von sich
Bitmoji war 2017 die weltweit am häufigsten heruntergeladene iOS-App. Die Anwendung, mit der Nutzer Comic-Avatare von sich erstellen können und die 2016 für rund 100 Millionen US-Dollar von Snapchat übernommen wurde, bekommt nun ein umfassendes Update verpasst. "Bitmoji Deluxe" soll künftig mehr Daten berücksichtigen und passgenauere Abbilder der User bieten.
Bei einem Bitmoji handelt es sich quasi um ein sehr persönliches Emoji in Comic-Form, das den jeweiligen körperlichen Merkmalen des Nutzers nachempfunden ist und einzeln sowie eingebettet in Bildern und Videos versendet werden kann. Bei der Gestaltung stehen den Nutzern verschiedene Optionen zur Auswahl wie beispielsweise Lippen, Augen, Augenbrauen und Outfits.


Die Anwendung mag auf den ersten Blick zwar banal erscheinen, hat für Snapchat allerdings eine hohe Relevanz - immerhin hat das Unternehmen vor zwei Jahren schätzungsweise für 100 Millionen US-Dollar das dahinterliegende Start-up Bitstrips übernommen. Bitmojis machen die Kommunikation nämlich persönlicher. Und Snapchat wird - anders als etwa Instagram - für die vergleichsweise intime und vertraute Nutzungssituation geschätzt.

Mit Bitmoji Deluxe wird dieser Charakter verstärkt. Heißt: Durch das Update stehen den Nutzern ab sofort eine Reihe neuer Eigenschaften zur Verfügung, mithilfe derer noch persönlichere Bitmojis entstehen sollen - etwa mehr als 100 neue Frisuren und Hautfarben sowie neue Accessoires inklusive Kopfbedeckungen und Brillen. Gestartet wird die neue App zudem nun mit einem Tool namens "Creation Flow": Dabei wird ein Selfie aufgenommen, das während des gesamten Erstellungsprozesses als Vorlage dient.
Wie viele Nutzer die Bitmoji-App hat, ist nicht bekannt, Snap selbst spricht von "Millionen von Menschen", die seit der Markteinführung der App im November 2014 ihre eigenen Comic-Avatare entwickelt haben. Das dahinterliegende Unternehmen Bitstrips wurde im Frühjahr 2007 gegründet und 2008 auf der "South by Southwest" in Austin (Texas) als Website für die Erstellung von Comics vorgestellt. Die Firma hat ihren Sitz in Toronto, Kanada. In den Bemühungen im Bereich Augmented Reality spielen Bitmojis für Snapchat eine große Rolle. Im September vergangenen Jahres präsentierte die Firma um CEO Evan Spiegel eine neue Funktion, mit der Nutzer die virtuellen Comic-Avatare als 3D-Figur im Raum platzieren können. Die Bitmojis fahren seitdem in der realen Umgebung beispielsweise Skateboard, trinken einen Kaffee oder machen Yoga.


Auch Werbekunden scheinen immer häufiger Gefallen an den AR-Funktionen in der App zu finden. So sind die "World Lenses" seit Mai für Advertiser freigegeben, auch für die aus Deutschland. Die App bietet seitdem verschiedene Arten von "Sponsored World Lenses" an. So können Werbekunden etwa ihre Produkte in das Kamerabild der Nutzer einfügen und dieses zusätzlich mit dem Nutzer interagieren lassen. Die Launchkampagne begann mit dem Kunden Warner Bros., der das Tool für die Bewerbung des Films "Everything Everything" einsetzte. Netflix, Dunkin Donuts und der Farb-Verkäufer Glidden Paint zogen nach. ron
stats