Autonomes Fahren

PSA und Nutonomy geben bei autonomen Autos gemeinsam Gas

In Singapur testen PSA und Nutonomy autonom fahrende Autos
© PSA
In Singapur testen PSA und Nutonomy autonom fahrende Autos
PSA legt bei der Entwicklung autonomer Fahrzeuge einen Zahn zu. Der französische Automobilkonzern hat eine strategische Partnerschaft mit Nutonomy geschlossen. Mit der Zusammenarbeit will der Hersteller seinen Anspruch unterstreichen, einer der weltweit führenden Mobilitätsanbieter zu werden.

Nutonomy gehört hierzulande zu den noch eher unbekannteren Playern in dem Markt der Technologieanbieter für autonom fahrende Autos. Hinter dem Start-up stehen zwei Forscher des renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT). Karl Iagnemma und Emilio Frazzoli hatten sich 2013 mit dem Spin-off selbstständig gemacht, um Software für selbstfahrende Fahrzeuge mit einem Fokus auf Robotertaxis zu entwickeln. Derzeit testet das Unternehmen als erste private Firma selbstfahrende Taxen mit Passagieren in Singapur, unter anderem in einem Mitsubishi i-MiEV.




Bei der Kooperation mit PSA (Peugeot, Citroën und DS) wird jetzt ein Peugeot 3008 zu einem autonom fahrenden Auto umgerüstet. Der Testlauf mit dem SUV soll dann in September in Singapur starten. Die asiatische Metropole unterstützt aktiv die Entwicklung neuer Mobilitätslösungen, um eine wachsende Bevölkerung mit einer maximal effizienten Nutzung der Infrastruktur zu vereinen. Mit der Partnerschaft wollen PSA und Nutonomy weitere Erfahrungen sammeln und neue Geschäftsfelder bei Mobilität und Digital erschließen. Als Teil des Programms „Autonomous Vehicle for All“ von PSA wird diese Partnerschaft vollständig autonome On-Demand-Mobilitätslösungen auf den Markt bringen, erklärt der französische Autobauer, der vor kurzem Opel übernommen hat.

Der Start in Singapur soll keine Einzellösung bleiben. Beide Partner planen, den Testlauf auf weitere Großstädte auszudehnen. mir


Themenseiten zu diesem Artikel:
stats