"Authentic VR"

Deutsches Unternehmen entwickelt neues Virtual-Reality-Format

   Artikel anhören
Einblick in das neue VR-Format der Firma Kubikfoto
© Kubikfoto
Einblick in das neue VR-Format der Firma Kubikfoto
Virtual Reality auf dem Sprung ins nächste Level: Das deutsche Unternehmen Kubikfoto hat eine Technologie entwickelt, mit der 360-Grad-Bilder interaktiv werden. Dadurch sei Dramaturgie viel leichter zu erzeugen, heißt es. Im Netz wird die neue Entwicklung seit heute mit einem Appetizer zum Thema Zombies angepriesen.

Im Bereich Virtual Reality gibt es - grob gesagt - zwei Lager: Auf der einen Seite die computergenerierten, künstlichen aber voll interaktiven 3D-Welten, die vor allem im Gaming-Bereich Anwendung finden. Auf der anderen Seite gibt es die 360-Grad-Videos, die - anders als PC-generierte Bilder - reales Foto- und Videomaterial beinhalten, aber immer linear, nicht interaktiv sind. Heißt: Der Nutzer kann sich zwar in der virtuellen Welt umschauen, aber nicht mit dieser interagieren. Die 3D- bzw. Game-VR-Entwickler nennen ihre Technologie deshalb häufig "TrueVR", um sich von den 360-Grad-Bildern abzugrenzen.



Eine Kombination aus beiden Welten will nun das Bremer Unternehmen Kubikfoto entwickelt haben und mit dieser "den VR-Markt auf das nächste Level bringen". Mit der Technologie, die die Macher selbst "Authentic VR" nennen, soll es Nutzern möglich sein, in eine reale Welt einzutauchen und mit dieser zu interagieren. Hier gibt es einen Teaser zu sehen. "Wir erschaffen eine 360-Grad-Realität mit Dramaturgie", sagt Ole Leifels, Geschäftsführer von Kubikfoto zu seiner Entwicklung. "Wir sorgen dafür, dass der Nutzer nichts verpasst. Das bringt uns völlig neue Möglichkeiten, Geschichten in Virtual Reality zu erzählen."
Das Team von Kubikfoto beim Dreh des neuen VR-Formats
© Kubikfoto
Das Team von Kubikfoto beim Dreh des neuen VR-Formats
Mit "Authentic VR" werde ein zentrales Problem gelöst, sagt Leifels: Der User schaut oftmals in die falsche Richtung und sieht nicht das, was er sehen soll. Dramaturgie zu kreieren, ist nicht einfach. Mit der neuen Technologie von Kubikfoto soll der User nun selbst in die Handlung eingreifen können - und die virtuelle Welt reagiert wiederum auf das Verhalten des Users. Im Gaming-Bereich ist das keine Neuheit, aber bei "Authentic VR" ist die Umgebung eine reale, keine künstliche.

Was mit der Technologie alles möglich ist, präsentiert Kubikfoto seit heute im Netz mit einem Appetitanreger. Daran anschließen soll in einigen Wochen das Projekt "V R saving the world", in dem die Nutzer in einer virtuellen Welt eine Zombieapokalypse aufhalten sollen. "Wir freuen uns nun auf die ersten Projekte mit dieser Technologie und sind gespannt, welche Kunden und Partner wir dafür begeistern können, mit uns ein paar Schritte weiter zu gehen in der virtuellen Realität", sagt Leifels. Konkreter möchte er gegenüber HORIZONT Online derzeit noch nicht werden. Man sei in Gesprächen mit einigen Kunden für zukünftige Projekte, heißt es. ron

stats