Augmented Reality

Jetzt können auch Werbekunden Snapchats neuestes Feature nutzen

Einer der ersten Kunden ist die Biermarke Bud Light
© Snap
Einer der ersten Kunden ist die Biermarke Bud Light
Seit etwa einem halben Jahr können sich die Snapchat-Nutzer mit dreidimensionalen Objekten austoben, die in die Bilder und Videos integriert werden - der Viralhit "Dancing Hotdog" war ein Paradebeispiel. Snapchat stellt dieses Feature nun auch für Werbekunden zur Verfügung. Als einer der ersten Advertiser für die sogenannten "Sponsored 3D World Lenses" ist die Biermarke Bud Light mit im Boot, die ihre TV-Kampagne in der App erweitert.
Weltweit haben Werbungtreibende ab heute die Möglichkeit, diese dreidimensionalen Objekte auf Snapchat mit ihrer Brand zu versehen. Wie bei Augmented-Reality-Lösungen üblich, werden dabei die virtuellen Objekte - bei Bud Light beispielsweise ein Bierverkäufer - über die Smartphone-Kamera in das reale Umfeld eingefügt. Diese Neuheit verkündeten DACH-Chefin Marianne Bullwinkel beim Innovationstag in München sowie der weltweite Strategiechef Imran Khan auf der "Advertising Week" in New York heute zeitgleich.


Laut Snap handelt es sich dabei um eines der größten Updates seit der Einführung der Sponsored Lenses im Oktober 2015. Das sind von Unternehmen gekaufte Filter, die in die Bilder und Videos der Nutzer integriert werden können. Eines der erfolgreichsten Beispiele ist der sogenannte "Gatorade Dunk", den die Soda-Marke zum Super Bowl auf Snapchat als Filter startete. Beim "Gatorade Dunk" wird im American Football traditionsgemäß bei einem Sieg der Trainer mit der Limo des Herstellers übergossen.

Die Erweiterung um 3D-Inhalte soll nun die Werbeerlöse von Snap ankurbeln. Der Mutterkonzern Snap wirbt in einem Blogbeitrag damit, dass das Augmented-Reality-Feature nicht nur Nutzer unterhalten kann sondern auch Verkäufe steigern kann. Kampagnen mit Filtern sollen die Brand Awareness durchschnittlich um 6,4 Prozent steigern, heißt es von Snap. Allein der berühmte Filter mit den Hundeohren wurde laut Snap mehr als zwei Milliarden Mal angeschaut.
Die ersten beiden Werbepartner für die "Sponsored 3D World Lenses" sind Warner Bros. und Bud Light. Während die US-amerikanische Film- und Fernsehgesellschaft auf den im Oktober startenden Film "Blade Runner 2049" aufmerksam macht, erweitert die Biermarke ihre TV-Kampagne um einen Bierverkäufer auf Snapchat (siehe oben).


Das Unternehmen um CEO Evan Spiegel ist seit Längerem dabei, sich für Werbungtreibende aufzuhübschen. Denn das Geschäft läuft nicht wirklich zufriedenstellend: In den drei Monaten bis Ende Juni nahm Snaps Verlust verglichen mit dem Vorjahreswert von 116 Millionen auf 443 Millionen Dollar (376 Mio Euro) zu. Das einst rasante Wachstum von Snapchat stockt bereits seit Herbst letzten Jahres. Die Probleme, mit denen sich Snap-Chef und Mitgründer Evan Spiegel auseinandersetzen muss, sind nicht zuletzt der harten Konkurrenz durch Facebook geschuldet. ron
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats