Addressable-TV

Seven-One macht Switch-Ins programmatisch buchbar

Thomas Port, Seven-One Media, verfeinert Addressable-TV-Kampagnen
© SevenOne Media
Thomas Port, Seven-One Media, verfeinert Addressable-TV-Kampagnen
Seven-One Media, der Vermarkter von Pro Sieben Sat 1, macht seine Switch-In-Kampagnen auf Addressable-TVs auch programmatisch buchbar. Dabei werden Werbemittel auf Fernsehern ausgespielt, die ans Internet angeschlossen sind. Erste Partner sind Lovescout24 und Nestlé.
Mit den so genannten Switch-Ins, die der Vermarkter seit 2015 im Angebot hat, gelingt es Seven-One Media TV-Spots um detailliertere Werbefinformationen anzureichern, wie zum Beispiel wo der nächstgelegene Autohändler liegt. Nun können diese Informationen auch programmatisch, also vollautomatisiert und in Echtzeit, ausgespielt werden. Die Technologie kommt von Virtual Minds. An dem Adtech-Unternehmen, zu dem unter anderem Yieldlab gehört, hat sich Pro Sieben Sat 1 Mitte 2015 beteiligt.


Die Kampagne für Nestlé setzt die Mediaagentur Publicis Media um. Sie hat zum Ziel, den Sales-Channel mit temporären Peaks über Addressable-TV zu verstärken. "Mit der programmatischen Aussteuerung der Nestlé-Werbekampagne über das Switch-In-Format im linearen TV können wir erstmals in Echtzeit die Kampagnenbotschaft an die zu diesem Zeitpunkt relevantesten Suchanfragen anpassen", sagt Lothar Prison, Chief Digital Officer von Publicis Media. Dabei nutzt Publicis Google Trends und die eigene programmatische Plattform AOD.

Für Lovescout24 kooperiert Seven-One mit Prex, einem Joint Venture der Mediaagenturen Plan.net und Mediaplus. Zum Einsatz kommen soziodemografisches und regionales Targeting. "Mit der erstmaligen Umsetzung von programmatischen Addressable-TV-Kampagnen zeigen wir, wie wir die Vorteile von Addressable-TV als Verbindung aus linearem TV und Online mit unseren Adtech-Tools zusammenbringen können", sagt Thomas Port, Geschäftsführer der Seven-One. pap



stats