AMP in der Bildersuche

Googles Internet-Turbo wird auf weitere Produkte ausgerollt

   Artikel anhören
Google will die AMP-Erfahrung weiter verbessern
© Google
Google will die AMP-Erfahrung weiter verbessern
Google weitet seine Instant-Article-Alternative AMP Zug um Zug auf weitere Teile der Suche aus. Jetzt ist die Bildersuche an der Reihe.
Im Oktober 2015 ist Googles Internet-Turbo Accelerated Mobile Pages, kurz AMP, in der Pilotphase an den Start gegangen. Anfang 2016 ist AMP flächendeckend ausgerollt worden, um nachfolgend im September zum festen Bestandteil der Suche zu werden.

AMP ist damit sowohl in den Top-Stories als auch der allgemeinen Suche zu finden. Angesichts der Relevanz des Produkts war es nur eine Frage der Zeit, bis Google AMP in weiteren Produkten verfügbar macht. Wie Barry Schwartz von Seroundtable berichtet, hat AMP es nun auch in die Bildersuche geschafft.

AMP in der Bildersuche scheint derzeit stufenweise ausgerollt zu werden, sodass das Feature noch nicht für alle zur Verfügung steht. Wenn ihr die Bildersuche auf dem Smartphone startet und einen Suchbegriff eintippt, erkennt ihr die AMP-Funktion am Blitz. Öffnet ihr das Bild, werdet ihr auf die AMP-Seite der Website weitergeleitet.

Die Ausweitung auf die Bildersuche ist aber nur eine von vielen Funktionen, an denen Google derzeit für AMP arbeitet. Ein Blick auf die offizielle Roadmap des Projekts zeigt, dass das Unternehmen unter anderem Offline- und Geo-Variation-Support vorbereitet. Darüber hinaus wird es in naher Zukunft Unterstützung für weitere Content-Formate und eine weitere Anpassung mit Progressive Web-Apps geben.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf t3n 
stats