Technologie

Machine Learning oder die Suche nach dem Lieblingswein

Freitag, 26. Juli 2019
Die programmatische Aussteuerung von Werbeanzeigen und die Suche nach dem Lieblingswein haben vielleicht mehr Gemeinsamkeiten als man denkt. Diesen Vergleich stellt zumindest die DACH-Chefin von Quantcast, Sara Sihelnik, an: "Was mit Wein funktioniert, funktioniert auch für Programmatic Advertising", schreibt sie in ihrem Gastbeitrag für HORIZONT Online. Hier erklärt Sihelnik, was sie damit meint.

Haben Sie einen Lieblingswein? Eine bevorzugte Rebsorte? Sie kennen sicherlich diese Situation im Restaurant: Der Kellner bringt die Weinkarte und vor lauter Rebsorten, Jahrgängen und Weingütern wissen Sie nicht, welche Flasche Sie auswählen sollen. Woher sollen Sie wissen, ob Ihnen ein Wein schmeckt, den Sie noch nie getrunken haben? Natürlich könnten Sie so lange Wein trinken, bis Sie wissen, welche Rebsorten Ihnen schmecken. Oder Sie bitten eine Person Ihres Vertrauens um Tipps. Doch aus welchen konkreten Gründen Ihnen ein Wein schmeckt oder auch nicht, wissen Sie dann immer noch nicht. Künstliche Intelligenz kann Ihnen dabei helfen!

Klingt komisch? Sollte es nicht. Denn die Prognose, ob Ihnen ein Wein vermutlich schmeckt oder nicht, ist ein klassisches Beispiel, um zu verdeutlichen, wie Maschinelles Lernen funktioniert.

Jetzt kostenfrei registrieren
und sofort alle H+ Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats