Reisebericht

Was deutsche Digitalmarketer von China lernen können

Montag, 20. Januar 2020
Zusammen mit anderen Dialogmarketern hat Markus Gräßler, Geschäftsführer von gkk dialog, die vergangenen Tage im chinesischen Shenzhen und Guangzhou verbracht und sich den neuesten heißen Scheiß der digitalen Welt zeigen lassen. In seinem Reisebericht fasst er seine Eindrücke für HORIZONT Online in acht Takeaways zusammen.

1.

Teilen

Schneller, besser, innovativer:

"That‘s the Shenzhen Speed" oder "done ist better than perfect" sind Redewendungen, die wir in fast jedem Meeting gehört haben. Die Schnelligkeit bezieht sich im Wesentlichen auf die Berücksichtigung von Kundenbedürfnissen. Chinesen wollen den Kunden zufrieden stellen und kein perfektes Produkt bauen. Deshalb werden Produkte und Services ausgerollt sobald sie einen Kundenmehrwert liefern. Optimiert wird dann am Kunden. Bei JU&KE Design, einer Branding Agentur, wurde uns ein Beispiel eines Kunden gezeigt, der innerhalb von drei Jahren fünf Rebrandings durchgeführt hat, um am Markt zu bestehen.
„Für jedes Kundenbedürfnis entwickeln die Chinesen gleich eine eigene Plattform.“
Markus Gräßler, gkk dialog

Jetzt kostenfrei registrieren
und 3 H+ Artikel jeden Monat gratis lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats