Lexus

Das kommt dabei heraus, wenn eine KI einen Werbespot schreibt

Den Lexus-Spot hat eine Künstliche Intelligenz entwickelt
© Screenshot Youtube
Den Lexus-Spot hat eine Künstliche Intelligenz entwickelt
Inwiefern kann Künstliche Intelligenz Kreative und Marketer tatsächlich bei der Entwicklung von Kampagnen unterstützen? Diese Frage gehört wohl aktuell zu einer der interessantesten in der Werbebranche. Der japanische Autohersteller Lexus hat nun einen neuen Werbespot vorgelegt, der aufzeigt, wohin die technologische Reise gehen könnte: Der Film ist komplett von einer KI entwickelt worden.
Erst einmal zum Wesentlichen: Der einminütige Kampagnenfilm "Driven by Intuition" erzählt die Geschichte eines Lexus-Entwicklers, der dem neuen ES-Modell den letzten Feinschliff verpasst, bevor der Wagen das Werk verlässt und zu einem Crash-Test antreten muss. Das Prozedere wird von vielen Medienvertretern beobachtet, doch - natürlich - meistert der Wagen diese Herausforderung und lässt den Lexus-Entwickler am Ende des Filmes strahlen. So weit so gut.


Das Besondere an dem Film: Das Skript wurde komplett von einer Künstlichen Intelligenz entwickelt. Wie der japanische Autobauer mitteilt, habe die Technologie dafür Kampagnen-Material von Auto- und Luxusmarken der vergangenen 15 Jahre analysiert, die allesamt bei den Cannes Lions Kreativpreise abgestaubt haben. Auf diese Weise lernte die KI, welche Inhalte besonders gut ankommen, zu einer Marke wie Lexus passen und wie sie letztlich zu einem Film zusammengesetzt werden können.
Die Cannes-Analysen wurden außerdem angereichert mit sogenannten "Emotional Intelligence"-Daten des Video-Dienstleisters Unruly. Mit diesen Daten lernte die KI beispielsweise, wie Objekte, Orte und Emotionen in verschiedenen Kombinationen miteinander verwendet werden, um dem Zuschauer eine bestimmte Botschaft mitzuteilen. Und um die Gefahr zu verringern, dass das Endprodukt zu "mainstreamig" daherkommt, weil es ja immerhin von Tausenden Erfolgsarbeiten lernte, wurde die KI zusätzlich mit einzelnen Projekt-Richtlinien aus dem Hause Lexus gefüttert. Herausgekommen ist ein Film, auf den offenbar alle Beteiligten ziemlich stolz sind. "Das war ein sehr herausforderndes aber auch sehr faszinierendes Projekt und wir sind froh über das Privileg, Teil davon gewesen zu sein", sagt Alex Newland, Co-Gründer von Visual Voice. Der Dienstleister war für die Technologie im Hintergrund verantwortlich und arbeitete Hand in Hand mit Lexus' Kreativagentur The&Partnership London. Die beiden Unternehmen griffen für ihre Arbeit an dem Skript auf IBM Watson zurück, mit der Audio-, Text- und visuelle Daten der Cannes-Filme analysiert wurden. Anschließend wurde der britische Star-Regisseur und Oscar-Gewinner Kevin Macdonald engagiert, der das Skript filmisch umsetzte.
Bleibt die Frage, wieso die KI sich für dieses Skript entschieden hat und nicht für ein anderes. Die Antwort darauf liefert Lexus in einem Making-of-Video, das die "Gedankengänge" der KI aufzeigt (siehe oben). So entschied sich die Technologie etwa für einen japanischen Entwickler, um die Herkunft der Marke Lexus aufzuzeigen. Außerdem hat die KI offenbar gelernt, dass bei Auto-Werbung gerne Drohnen-Aufnahmen verwendet werden - vor allem mit hügeliger Umgebung und dem Meer in Sichtweite. Deshalb kommen solche Bilder auch im Lexus-Film zum Einsatz.  ron 
stats