Zattoo-Analyse

Wie das Coronavirus den TV-Konsum in der Schweiz verändert

   Artikel anhören
© ZATTOO
Die Corona-Pandemie und die fortschreitenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens führen zu einem steigenden TV-Konsum. Die Nutzer bei Zattoo streamen immer mehr Stunden täglich. Gerade Nachrichten und Informationssendungen werden derzeit häufiger geschaut als üblich. Dabei sind die regionalen Sender eine wichtige Informationsquelle. Mehr als sonst wird vor allem auf dem grossen Bildschirm Zuhause gestreamt. Das ergibt eine Analyse der Nutzerdaten des TV-Streaming-Anbieters Zattoo.
Das Coronavirus SARS-CoV-2 hält die Menschen weltweit fest im Griff. Die Angst vor einer Ansteckung, soziale Distanzierung, aber vor allem Quarantänen und Ausgangssperren – fast alle Menschen verbringen derzeit ihre gesamte Zeit Zuhause und wollen sich über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

Derzeit wird insgesamt viel mehr ferngesehen

Eine Analyse der Nutzerdaten bei Zattoo für Januar und März diesen Jahres hat ergeben, dass die Schweizer derzeit mehr Zeit mit Fernsehen verbringen. Die Anzahl der monatlich über Zattoo gestreamten Stunden lag im März um 19 Prozent höher als im Vergleichsmonat Januar. Besonders ausgeprägt ist das Wachstum auf dem grossen Bildschirm Zuhause, wodurch der Anteil der auf Connected-TVs gestreamten Stunden weiter steigt. Wurden im Januar noch 38 Prozent aller Stunden auf Smart-TVs und Streaming-Devices wie Apple TV geschaut, sind es im März schon 41 Prozent. Absolut gesehen wurde auch auf mobilen Endgeräten und im Web mehr Zattoo genutzt, auch wenn der Anteil dieser Geräte-Gattungen an den insgesamt gestreamten Stunden gesunken ist.
Veränderung der monatlichen Gesamtnutzung von Zattoo nach Endgeräten
© Zattoo
Veränderung der monatlichen Gesamtnutzung von Zattoo nach Endgeräten

Der durchschnittliche Fernsehkonsum steigt deutlich

Auf Ebene der einzelnen Nutzer zeigt sich, dass sowohl die durchschnittliche Häufigkeit der Nutzung als auch die durchschnittliche monatliche Nutzungsdauer zugenommen haben. Relativ gesehen stieg insbesondere die Nutzungsdauer der Nutzer des werbefinanzierten Zattoo FREE Services. Hier stieg die durchschnittliche monatliche Nutzungsdauer um 14 Prozent von rund 19 Stunden auf 22 Stunden. Bei den Zattoo Premium- und Ultimate-Abonnenten stieg die monatliche Nutzungsdauer um 9 Stunden. Dies entspricht einer Zunahme um 11 Prozent.
Veränderung der durchschnittlichen monatlichen Nutzungsdauer nach Nutzergruppen
© ZATTOO
Veränderung der durchschnittlichen monatlichen Nutzungsdauer nach Nutzergruppen

Informationssendungen derzeit stark gefragt

Neben der Nutzungsdauer hat sich auch das Fernsehverhalten, im Sinne von geschauten Inhalten, verändert. Das Bedürfnis nach aktuellen Informationen und die Absage nahezu aller Sportveranstaltungen führen zu einigen Verschiebungen in Bezug auf bestimmte Genres im TV-Streaming. Im März wurden 46 Prozent weniger Stunden Sportsendungen gestreamt, als noch im Januar. Auch wenn Serien mit einem Anteil von 25 Prozent aller Genres immer noch am beliebtesten bei den Schweizern sind, rücken Informationssendungen weiter auf. Die Anzahl der dort gestreamten Stunden hat um mehr als die Hälfte zugenommen, wodurch Informationssendungen im März einen Anteil von 22 Prozent aller Genres einnehmen. Im Januar lag dieser Wert noch bei 16 Prozent. Die Anzahl der Nutzer, die im März Nachrichten und Info-Sendungen über Zattoo streamen, ist um 22 Prozent gestiegen. Damit überholen Informationssendungen im März das Genre Filme, welches im Januar noch an zweiter Stelle stand.
Anteil Programmgenres an gesamter Nutzungszeit
© ZATTOO
Anteil Programmgenres an gesamter Nutzungszeit
Dieser Anstieg macht sich auch am Beispiel der Tagesschau bemerkbar. Im Vergleich zu Januar schalten im März mehr als doppelt so viele Nutzer auf die täglichen Nachrichten beim SRF. Auch die Anzahl der Stunden, die die Tagesschau von den Nutzern gestreamt wird hat sich um 150 Prozent erhöht. Die Tagesschau, bei der die meisten Zattoo-Nutzer eingeschaltet haben, war die Tagesschau am Montag, den 16. März 2020, bei der über die Erklärung des Bundesrates zur ausserordentlichen Lage und zum Ausruf des nationalen Notstands berichtet wurde.

Regionale Sender als wichtige Informationsquelle

Wie wichtig Informationen rund um die aktuelle Nachrichtenlage zum Coronavirus sind, zeigt sich auch an den steigenden Nutzerzahlen regionaler Sender. So konnten beispielsweise die ZüriNews von TeleZüri im Vergleich zum Januar ein Zuschauer-Wachstum von 70 Prozent vorweisen. Die Zuschauerzahl der TeleBasel News ist im Zeitraum von Januar bis März über 200 Prozent gestiegen. Auch die TeleBärn News wurden im März von 57 Prozent mehr Nutzern gesehen als noch zu Beginn des Jahres. Ein noch grösserer Anstieg ist bei den gestreamten Stunden zu beobachten. So sind es bei den TeleBasel News über 400 Prozent mehr Stunden als noch im Januar. Bei den TeleBärn News sind es 77 Prozent und bei den ZüriNews von TeleZüri 85 Prozent.
Nutzung ausgewählter Nachrichtensendungen
© ZATTOO
Nutzung ausgewählter Nachrichtensendungen
“Der Bedarf an Information hat deutlich zugenommen. Davon profitiert nicht nur die Tagesschau beim SRF, sondern auch die regionalen Sender, die die Menschen über aktuelle Entwicklungen in den einzelnen Regionen auf dem Laufenden halten”, so Jörg Meyer Chief Officer Content und Consumer bei Zattoo. “Die aufgrund der aktuellen Lage fast schon naheliegende Vermutung, dass sich der TV-Konsum insgesamt und insbesondere der Konsum von Nachrichtensendungen deutlich erhöhen, wird durch die Zattoo-Nutzungszahlen eindeutig bestätigt.”


Über Zattoo
Zattoo ist einer der führenden TV-Streaming-Anbieter in Europa mit rund 3 Millionen Nutzern monatlich. Das 2005 gegründete Unternehmen beschäftigt über 170 Mitarbeiter und hat seinen Hauptsitz in Zürich sowie weitere Standorte in Berlin und Ann Arbor (USA). Nutzer in der Schweiz und in Deutschland können über Zattoo rund 350 öffentlich-rechtliche, private und internationale TV-Sender sowie eine Vielzahl an Video-On-Demand-Inhalten schauen. Dabei steht Zattoo auf fast allen Endgeräten zur Verfügung, darunter Smart-TVs, PCs und Laptops, Streaming-Playern sowie Smartphones und Tablets. Neben der freien Nutzung bietet Zattoo in seinen kostenpflichtigen Abonnements auch eine grosse Auswahl an HD- und Full-HD-Sendern, zeitversetztes Fernsehen sowie EU-weites Streaming. Seit 2012 betreibt Zattoo auch ein eigenes B2B-Geschäft und stellt seine Technologie Medienunternehmen und Netzbetreibern weltweit als internationale TV-as-a-Service-Plattform zur Verfügung. Die Schweizer TX Group, ein digitaler Hub und Netzwerk von Medien und Plattformen, ist seit 2008 an Zattoo beteiligt und hält seit 2019 über 50 Prozent.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats