Xing Schweiz

Neue Formatreihe NWXnow mit 440.000 Aufrufen in vier Wochen gestartet

   Artikel anhören
Der NWXnow Videocast erscheint jeden Montag um 9.30 Uhr. Die Webinare finden mittwochs statt. Am Freitag gibt es eine kreative Zusammenfassung der aktuellen Themenwoche. Die Teilnahme und Inhalte der NWXnow sind kostenlos
© Xing Schweiz
Der NWXnow Videocast erscheint jeden Montag um 9.30 Uhr. Die Webinare finden mittwochs statt. Am Freitag gibt es eine kreative Zusammenfassung der aktuellen Themenwoche. Die Teilnahme und Inhalte der NWXnow sind kostenlos
Die NEW WORK EXPERIENCE hat sich in wenigen Jahren zur grössten Austauschplattform für New Work entwickelt, konnte in diesem Jahr jedoch nicht wie geplant stattfinden. Seit 18. Mai lädt die NEW WORK SE daher Pioniere, Vordenker und Praktiker im Rahmen des Digitalformates NWXnow ein, der Frage „Was kommt, was bleibt und was verändert sich – in der Arbeitswelt der Zukunft“ in Videocasts, Essays, Webinaren, Experten-Tipps und Online-Workshops auf den Grund zu gehen. Die unterschiedlichen Antworten und Ansichten dazu haben in den ersten vier Wochen hunderttausende Teilnehmer gehört und gesehen. Nachzulesen und zu sehen unter: www.nwx-now.com

Vieles scheint möglich, was zuvor unmöglich erschien

In nur wenigen Tagen und Wochen hat sich der Arbeitsalltag der meisten Menschen radikal verändert. Von vielen wird die Zeit des Lockdowns als Crashkurs oder Feldversuch für „New Work“ bezeichnet. Dies wirft viele Fragen auf, macht aber auch vieles möglich, was bis dahin unmöglich schien. „Wir erleben derzeit eine radikale Veränderung unseres Arbeitslebens. Vieles ist möglich, was bislang unmöglich schien. Die langfristigen Trends - Digitalisierung, Fachkräftemangel und Wertewandel – sind ungebrochen. Aber wie geht es weiter? Was wird Bestand haben? Womit müssen wir rechnen? Und: Was können wir tun? Unsere Gesprächspartner geben dazu Antworten und bieten in dieser unübersichtlichen Zeit Orientierung und Inspiration“, so Marc-Sven Kopka, Vice President External Affairs der NEW WORK SE und mit Astrid Maier, Chefredakteurin XING News, einer der Moderatoren der Reihe.

Wöchentliches Format NWXnow zieht auch digital Vordenker und Pioniere an

Dass das Interesse an diesen zentralen Fragen gross ist, beweisen die Zahlen der ersten vier Wochen der digitalen NWX Formatreihe NWXnow, bei der jede Woche unter einem anderen Thema steht und an jedem (Werk)tag neue Impulse gesetzt werden. Rund 380.000 Aufrufe verzeichneten die montäglichen Videocasts – mit Frederic LalouxJulia KlierStephan Grünewald und Miriam Meckel – bisher. Die Webinare, die jeden Mittwoch zu unterschiedlichen Themen angeboten werden, waren in den ersten vier Wochen ausgebucht. Videocasts, Webinare und der poetische Wochenrückblick erzielten in den ersten vier Wochen in Summe sogar rund 440.000 Aufrufe. Zusätzlich gab es auf den Social-Media-Channels der NEW WORK SE in den ersten vier Wochen rund 25 Millionen Page Impressions.

Videocast Frank Thelen vor der Sommerpause am 22. Juni 

Im Rahmen der NWXnow, dem Forum für die Diskussion zur Zukunft der Arbeit, wird am 22. Juni Frank Thelen als letzter Gast beim NWXnow Videocast erwartet. Er setzt sich mit der Frage „Corona-Zwangsdigitalisierung – echter Fortschritt oder nur ein Trend?“ auseinander. Ab 29. Juni geht die NWXnow bis zum 17. August in die Sommerpause.

Um keine Updates und relevante New Work Inhalte zu verpassen bzw. sich rechtzeitig für die Videocasts und Webinare anzumelden, können sich Interessierte für den Newsletter unter www.nwx-now.com registrieren. Der NWXnow Videocast erscheint jeden Montag um 9.30 Uhr. Die Webinare finden mittwochs statt. Am Freitag gibt es eine kreative Zusammenfassung der aktuellen Themenwoche. Die Teilnahme und Inhalte der NWXnow sind kostenlos. NWXnow findet täglich bis am 25. Juni statt und danach wieder ab dem 17. August.


Person hält weisse Teetasse mit Ingwer, Pausensituation
© Dominik Martin, unsplash.com
Mehr zum Thema
XING Schweiz

Lockdown soll Arbeitspausen positive Impulse verleihen

Sieben von zehn Schweizern haben im Home Office neue Pausentätigkeiten für sich ausprobiert. Insbesondere verschiedene Bewegungsarten stehen hoch im Kurs. Jetzt gilt es, diese positiven Impulse mit der Öffnung der Wirtschaft in den regulären Berufsalltag mitzunehmen. Denn eine repräsentative Studie im Auftrag von XING Schweiz zeigt: Jeder dritte Berufstätige in der Schweiz macht zu wenig Pausen.

 

Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats