XING Schweiz

Mutterkonzern New Work SE steigert Umsatz trotz Corona-Effekt

   Artikel anhören
© Horizont
Die NEW WORK SE (vormals XING SE) und Betreiberin unter anderem der Plattformen XING und kununu legt heute die Zahlen für das erste Quartal 2020 vor. Trotz der im März deutlich zu spürenden Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das B2B-Neugeschäft des Unternehmens konnte die NEW WORK SE die Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahr um 10 Prozent auf 68,9 Mio. € (Vorjahr 62,6 Mio. €) steigern. Bereinigt um die im vergangenen Jahr erfolgte Übernahme der Honeypot GmbH beträgt das Wachstum 9 Prozent.

Geschäftsbereich B2B E-Recruiting wächst um 24 Prozent

Die NEW WORK SE ist in den Geschäftsbereichen mit dem größten Umsatzvolumen auch im ersten Quartal gewachsen. Während der Umsatz im B2C-Geschäft um 2 Prozent stieg, konnte der Geschäftsbereich B2B E-Recruiting, trotz spürbarer Zurückhaltung durch die Corona-Pandemie im März, um 24 Prozent zulegen. Der Bereich B2B Marketing Solutions & Events wurde von den Corona-Effekten naturgemäss deutlich belastet. So haben Werbekunden, wie bei einer Vielzahl anderer Anbieter, auch auf XING ihre Ausgaben reduziert, und Veranstalter mussten ihre Events wegen der behördlichen Anordnungen absagen. Der Umsatz von 4,6 Mio. € liegt daher erwartbar um rund 25 Prozent unter dem Vorjahreswert (6,1 Mio. €).

EBITDA 10 Prozent unter Vorjahreszeitraum

Trotz des deutlichen Wachstums im operativen Geschäft, lag das berichtete EBITDA mit 15,9 Mio. € rund 10 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum (Q1 2019 berichtet: 17,7 Mio. €). Grund hierfür sind einmalig ergebnisbelastende Effekte im ersten Quartal 2020 sowie einmalig ergebnisverbessernde Effekte im Vorjahr. Bereinigt um die jeweiligen Sondereffekte stieg das sogenannte Pro-Forma-EBITDA um 12 Prozent auf 18,8 Mio. € (Q1 2019 Pro-Forma: 16,9 Mio. €). Das entsprechende Pro-Forma-Konzernergebnis liegt mit 9,0 Mio. € sogar 29 Prozent über dem Pro-Forma-Konzernergebnis des Vorjahres mit 7,0 Mio. €.

Das sagt CEO Vollmoeller: „Auch in Corona-Zeiten stabiles Geschäft“

„Zwar erleben auch wir den Effekt der Pandemie, insbesondere im Neugeschäft beim E-Recruiting sowie bei den Themen Marketing und Events. Allerdings verzeichnen wir auch in Corona-Zeiten insgesamt ein stabiles Geschäft. Grund dafür ist, dass unser Bestandsgeschäft sowohl im B2C- wie im B2B-Bereich zu rund 80 Prozent aus im Voraus bezahlten Abo-Verträgen besteht. Wenngleich wir in den kommenden Monaten mit zurückhaltendem Kundenverhalten beim Neugeschäft rechnen müssen, sind die mittel- und langfristigen Trends, die unseren Aktivitäten zugrunde liegen, nach wie vor intakt.“

Mitgliederzuwachs bei Xing

Im ersten Quartal konnte die Plattform XING, das größte berufliche Netzwerk im deutschsprachigen Raum, die Anzahl seiner Mitglieder um 478.000 auf 17,7 Millionen steigern. Stand heute sind rund 18 Millionen Mitglieder auf XING registriert. Zum 24. März 2020 wurde das neue XING Premium gestartet. Exklusive Angebote zur Stärkenanalyse sowie digitale Weiterbildungsangebote sind ebenso Bestandteil, wie überarbeitete technische Lösungen, um mehr Sichtbarkeit des eigenen Profils auf der Plattform zu erreichen. Die Interaktion auf der Plattform nahm insbesondere im März noch einmal deutlich zu. So stiegen die Anzahl der News-Clicks sowie die Zahl der aktiven Nutzer des News-Angebots deutlich zweistellig. XING veröffentlicht im News-Bereich seit März sogenannte „Corona-Hacks“, die Mitglieder mit Tipps und Tricks rund um die Pandemie versorgen.

Arbeitgeberbewertungsportal kununu mit guter Entwicklung

Auch kununu, das führende Arbeitgeberbewertungsportal in Europa, hat sich im abgelaufenen Quartal gut entwickelt. So stieg die Anzahl der sogenannten „Workplace Insights“ aus der DACH-Region (bestehend aus Unternehmensbewertungen sowie Kultur- und Gehaltsdaten) zum Ende des ersten Quartals 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 50 Prozent auf insgesamt 3,9 Millionen (Vorjahr 2,6 Millionen). Darüber hinaus startete die Plattform eine kununu Covid-Kampagne, die den Umgang der Arbeitgeber mit der Krise aus Sicht der Arbeitnehmer abbildet und Best Practices mit anderen Unternehmen teilt.

Massnahmen von XING Schweiz in der Corona-Krise 

Lancierung von «Mitarbeitertausch by XING Schweiz»: Über eine neu eingerichtete Gruppe bringt XING Schweizer Betriebe mit Mitarbeitenden, die derzeit ohne Beschäftigung sind und Unternehmen, die dringend helfende Hände benötigen, zusammen, damit diese sich untereinander Arbeitskräfte ausleihen können.


Schweizer XING-Experten geben Rat zu Corona-Themen: Ob Tipps für virtuelle Meetings, Informationen zur Kurzarbeit oder Einschätzungen darüber, was in der Arbeitswelt passiert, wenn der persönliche Austausch nicht mehr möglich ist: Schweizer XING Insider wie Thomas Hutter und Soziologe Christian Lundsgaard-Hansen liefern relevante Inhalte für Formate wie XING Klartext oder die neu lancierten XING Corona-Hacks.

XING Eventmarkt richtet sich konsequent auf Online-Angebote aus: Um XING-Mitgliedern trotz physischer Distanz Möglichkeiten für Austausch und Weiterbildung zu geben hilft XING Veranstaltern dabei, Events in Online-Form anzubieten. So verzeichnete das Angebot an virtuellen Events von Schweizer Veranstaltern seit dem Inkrafttreten der Corona-Massnahmen einen markanten Zuwachs.

XING Schweiz Geschäftsführer Robert Bertschinger zum Geschäft von XING in der Schweiz:

"Die Schweizer Arbeitswelt ist in den letzten Wochen gehörig aus den Fugen geraten. Berufliche Orientierungshilfen sind deshalb relevanter denn je. Wir sind stolz darauf, mit unserer Plattform und dank unserem starken lokalen Netzwerk in der aktuellen Krise konkreten Mehrwert für unsere Schweizer Mitglieder und Unternehmen zu schaffen. Sei dies über relevante Fachinhalte und Tipps zur Bewältigung der aktuellen Situation, ein umfassendes Angebot an Online-Events oder die XING Schweiz Mitarbeitertausch-Gruppe."


Über NEW WORK SE

Die NEW WORK SE engagiert sich mit ihren Marken, Services und Produkten für eine erfüllendere Arbeitswelt und schreibt damit das nächste Kapitel der Erfolgsgeschichte der früheren XING SE. Gegründet als professionelles Netzwerk openBC von Lars Hinrichs, erfolgte 2006 die Umbenennung in XING und 2019 in NEW WORK SE. Damit trägt das Unternehmen sein Engagement für eine bessere Arbeitswelt auch im Namen – als sichtbare Klammer aller Firmenaktivitäten. Das Unternehmen ist seit 2006 börsennotiert. Die NEW WORK SE hat ihren Hauptsitz in Hamburg und beschäftigt ihre insgesamt rund 1.900 Mitarbeiter an weiteren Standorten von München über Wien bis Porto.










Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats