Xing Schweiz

Mutterkonzern NEW WORK SE mit stabiler Entwicklung im Geschäftsjahr 2020

   Artikel anhören
Robert Bertschinger ist Geschäftsführer bei Xing in der Schweiz
© Xing
Robert Bertschinger ist Geschäftsführer bei Xing in der Schweiz
Die NEW WORK SE (vormals XING SE) legt heute die vorläufigen, nicht testierten Geschäftszahlen für das Jahr 2020 vor. Das Geschäft hat sich trotz einer durch die Pandemie eingetrübten gesamtwirtschaftlichen Lage stabil entwickelt. So sind die um den Effekt der Übernahme der Honeypot GmbH bereinigten Pro-Forma-Umsatzerlöse der NEW WORK SE um 2 Prozent auf 276,0 Mio. € angestiegen (Vorjahr 269,5 Mio. €).
Das Pro-Forma-EBITDA lag im Berichtszeitraum mit 92,3 Mio. € etwa 9 Prozent über dem Vorjahreswert (84,7 Mio. €). Das Pro-Forma-Konzernergebnis stieg um 4 Prozent auf 37,4 Mio. € (Vorjahr 35,8 Mio. €). XING Schweiz Geschäftsführer Robert Bertschinger sagt zum Ergebnis: "Das letzte Jahr war für viele Schweizer Firmen ein Crash-Kurs in Digitalisierung. Mit den erweiterten E-Recruiting-Angeboten und Dienstleistungen von XING und den weiteren NEW WORK-Tochterunternehmen, wie kununu und Prescreen, konnten wir Arbeitgeber dabei unterstützen, im digitalen Arbeitsmarkt erfolgreich zu navigieren. Für unsere Schweizer Mitglieder boten wir dank neuen Inhaltsangeboten Orientierung im von der Pandemie geprägten Arbeitsleben. Die Ereignisse in 2020 haben viele von ihnen dazu veranlasst, die eigene berufliche Motivation zu hinterfragen. Auch 2021 werden wir ihnen deshalb ein verlässlicher Begleiter sein, der sie dabei unterstützt, das Berufsleben mit ihren persönlichen Bedürfnissen in Einklang zu bringen."

Die Umsätze des B2C-Segments lagen mit 102,7 Mio. € nahezu auf dem Niveau des Vorjahres (103,2 Mio. €). Während der Umsatz aus bezahlten Mitgliedschaften der Marke XING stieg, belasteten die Effekte der Pandemie die Umsätze von InterNations, dem weltweit führenden Netzwerk für Expats, durch Veranstaltungs- bzw. Kontaktverbote deutlich. Trotz nach wie vor spürbarer Zurückhaltung beim Neugeschäft in Folge der Corona-Pandemie konnte der Geschäftsbereich B2B E-Recruiting zulegen. So stieg der Pro-Forma-Umsatz in diesem Segment (ohne M&A-Effekte) um 9 Prozent auf 153,4 Mio. € (Vorjahr 140,4 Mio. €). Der Bereich B2B Marketing Solutions & Events leidet mit seinem transaktionalen Geschäft naturgemäss unter der Pandemie. Der Segmentumsatz im kleinsten Geschäftsbereich des Unternehmens sank folglich um 23 Prozent auf 20,2 Mio. € (Vorjahr 26,1 Mio. €).

Mitgliederwachstum bei XING

So konnte XING, das führende berufliche Netzwerk im deutschsprachigen Raum, auch im abgelaufenen Geschäftsjahr weiterhin ein starkes Mitgliederwachstum verzeichnen. Die Anzahl der XING Mitglieder stieg in diesem Zeitraum gegenüber dem Vorjahr um 1,8 Millionen auf rund 19 Millionen. Die Unternehmenstochter kununu, eine führende Arbeitgeberbewertungsplattform in Europa, verzeichnete einen Anstieg der sogenannten Workplace Insights (bestehend aus Unternehmensbewertungen sowie Kultur- und Gehaltsdaten) auf 4,6 Millionen (Vorjahr 3,5 Millionen). Jobsuchende finden dadurch detaillierte und ungefilterte Einblicke in die Arbeitsrealität der Unternehmen, für die sie sich interessieren.

Über die NEW WORK SE

Die NEW WORK SE engagiert sich mit ihren Marken, Services und Produkten für eine erfüllendere Arbeitswelt und schreibt damit das nächste Kapitel der Erfolgsgeschichte der XING SE. Gegründet als professionelles Netzwerk openBC von Lars Hinrichs, erfolgte 2006 die Umbenennung in XING und 2019 in NEW WORK SE. Damit trägt das Unternehmen sein überzeugtes Engagement für eine bessere Arbeitswelt auch im Namen – New Work ist die sichtbare Klammer aller Firmenaktivitäten. Das Unternehmen ist seit 2006 börsennotiert. Die NEW WORK SE agiert als zentrale Führungs- und Steuerungsholding und dient als Serviceabteilung der Töchterfirmen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Hamburg und beschäftigt seine insgesamt rund 1.900 Mitarbeiter auch an weiteren Standorten von München über Wien bis Porto. Weitere Infos unter http://www.new-work.se und https://nwx.new-work.se/

Robert Bertschinger, Geschäftsführer von XING Schweiz
© Xing
Mehr zum Thema
XING Corona-Barometer-Studie

Schweizer Berufstätige empfanden das Arbeitsjahr 2020 anstrengend aber zufriedenstellend

XING hat unter Schweizer Berufstätigen eine Umfrage durchgeführt. Das erstaunliche Fazit: Zwar empfanden 75 Prozent das Arbeitsjahr 2020 als anstrengender und herausfordernder als die Jahre zuvor. Und dennoch zieht die Mehrheit eine insgesamt positive Bilanz: 63 Prozent geben an, dass das Arbeitsjahr 2020 trotz Corona-Krise für sie persönlich zufriedenstellend war.

Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats