Xing

Mit Honeypot die führende Jobplattform für IT-Fachkräfte im DACH-Raum übernommen

Honeypot ist die bisher grösste Akquisition von Xing.
© zvg
Honeypot ist die bisher grösste Akquisition von Xing.
Die Xing SE, Betreiberin eines beruflichen Netzwerks im deutschsprachigen Raum, übernimmt mit sofortiger Wirkung die Honeypot GmbH, eine Jobplattform für IT-Experten mit Sitz in Berlin. Im zweiten Halbjahr 2019 plant Xing zudem einen Namenswechsel.
Honeypot stellt das übliche Prinzip der Jobsuche auf den Kopf: Hier bewerben sich Unternehmen bei Arbeitnehmern – nicht umgekehrt. Denn das Kräfteverhältnis zwischen Bewerbern und Arbeitgebern wandelt sich, Firmen müssen um die besten Köpfe konkurrieren, wollen sie im Wettbewerb bestehen. So müssen Unternehmen bei Honeypot Informationen wie zu erwartendes Gehalt und inhaltliche Anforderungen wie Programmiersprachen direkt bei der Kontaktaufnahme angeben und damit gewisse Qualitätsstandards erfüllen. Entwickler werden vor Freischaltung der Profile einem kurzen fachlichen Check unterzogen und können ihre Präferenzen zu Programmiersprachen, Gehaltserwartungen und Arbeitsstandort angeben. Das ermöglicht ideale Matching-Bedingungen.


Die Akquisition bietet Xing die Möglichkeit, seine internationale Präsenz außerhalb der DACH-Region zu stärken. Honeypot plant den zügigen Ausbau des DACH-Geschäfts sowie die Erschließung weiterer internationaler Märkte. Xing wird diesen Expansionsplan mit signifikanten Investitionen unterstützen.

Aus Xing soll New Work SE werden

Gemäss Mitteilung ist Honeypot bereits jetzt der führende tech-fokussierte Jobmarktplatz im deutschsprachigen Raum und den Niederlanden. Derzeit melden sich wöchentlich etwa 1.000 neue Fachkräfte auf der Plattform an. Insgesamt zählt das rund 50 Köpfe starke Honeypot-Team rund 100.000 angemeldete Talente sowie über 1.500 Unternehmen.
© zvg
Xing-CEO Thomas Vollmoeller: „Mit der Übernahme wächst unser Produktangebot um einen weiteren echten New Work Anbieter.“ Der Erwerb von Honeypot sei ein weiterer Meilenstein in der Umsetzung der Unternehmensstrategie: Um den Weg für weiteres Wachstum zu ebnen, plant die XING SE, sich in der zweiten Jahreshälfte in „New Work SE“ umzubenennen. Mit Tochterunternehmen und Marken wie kununu oder HalloFreelancer sei Xing längst mehr als das reine Netzwerk, so Vollmoeller: „New Work bildet die Klammer um all unsere Unternehmensaktivitäten.“

„Mit Honeypot wollen wir die weltweit größte Work-Life Community rund um das Arbeitsleben von IT-lern schaffen – hier wollen wir den Kandidaten die volle Entscheidungsmacht geben, wenn es um die nächsten Schritte ihrer Karriere geht. Zusammen mit Xing werden wir diesen Gedanken und diese Vision weitertragen. Mit Xing als Partner können wir die weltweit rund 100.000 IT-Spezialisten, die auf Honeypot angemeldet sind, mit allen attraktiven Arbeitgebern im deutschsprachigen Raum zusammenbringen. So kann Honeypot den heimischen Markt weiter entwickeln und zeitgleich seine internationale Community weiter ausbauen “, sagt Kaya Taner, CEO von Honeypot.


Alastair Bruce, Xing-CSO, ergänzt: „Xing E-Recruiting verfügt über ein starkes Netzwerk mit rund 20.000 Unternehmenskunden, Honeypot hat den Zugang zu IT-Fachkräften aus aller Welt, die bereits heute sehr stark gefragt sind. Gemeinsam können wir Unternehmen noch besser dabei unterstützen, die richtigen Talente zu finden – und gleichzeitig jedem Einzelnen dabei helfen, beruflich das zu tun, was er wirklich will.“

Der Basiskaufpreis beträgt 22 Mllionen Euro. Bei Erreichung ambitionierter operativer Ziele innerhalb der nächsten drei Jahre erhöht er sich um Earn-out-Zahlungen in Höhe von bis zu 35 Mllionen Euro. Das ist in der Geschichte von Xing die bisher größte Übernahme und ein weiterer Meilenstein in der Umsetzung der Unternehmensvision.

Themenseiten zu diesem Artikel:
stats