Xeit-Umfrage

GenZ ist auf Facebook nicht mehr zu erreichen

   Artikel anhören
Linkedin und Tiktok haben in der Beliebtheitsskala der insgesamt Befragten im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt
© "Social-Media-Studie 2021"
Linkedin und Tiktok haben in der Beliebtheitsskala der insgesamt Befragten im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt
Wer seine Zielgruppe in Bezug auf ihr Alter nicht einschränkt, erreicht die meisten via Youtube und Instagram. Das ist ein Ergebnis der Studie "Social Media in der Schweiz" von Xeit.

Für die zwölfte Ausgabe ihres Reports hat die Zürcher Digitalagentur Xeit auf einen Umfrage-­Panel mit 1120 Teilnehmenden zurückgegriffen. Sie wurden zwischen dem 18. Februar und dem 22. März mit jeweils insgesamt 45 Fragen behelligt. Die drehten sich unter anderem darum, wie sich die Generationen hinsichtlich Nutzung und konsumierter Inhalte unterscheiden, welche Rolle Influencer spielen und ob die App Clubhouse nur eine vorübergehende Erscheinung ist.


Es hat sich unter anderem herausgestellt, dass Social Networking auch im laufenden Jahr die wichtigste Nutzungsform von Social Media ist. Nur 2,5 Prozent der Befragten nutzen keine Sozialen Netzwerke. Facebook ist demnach die am häufigsten genutzte Plattform – aber nur noch mit einem Prozentpunkt Vorsprung vor den beiden zweitplatzierten Youtube und Instagram. Im Business-Kontext bleibt Linkedin an der Spitze.

Weitere Ergebnisse unter anderen:
- Linkedin und sind Tiktok sind die Gewinner­-Platt­formen hinsichtlich gesteigerter Nutzungsintensität
- Das Bedürfnis nach Privatsphäre hat bei der Generation Z deutlich zugenommen
- Instagram wird zur wichtigsten Plattform für Unternehmen
- Social Commerce gewinnt an Bedeutung: Jeder Vierte hat schon einmal etwas über Social Media gekauft.

Weitere Infos zur Studie gibt es hier.

    stats