Wunderman Thompson BrandAsset Valuator 2021

Google stösst die Migros vom Thron, WhatsApp verteidigt Rang 3

   Artikel anhören
© Wunderman Thompson
Wer Einkäufe tätigt, im Internet etwas sucht oder mit dem Smartphone kommuniziert, für die oder den gibt es weder an der Migros, noch an Google und auch nicht an WhatsApp wirklich ein Vorbeikommen. Sie sind die für die Schweizer Bevölkerung stärksten Marken der Schweiz. Die Top-3-Aufsteiger hingegen sind Netflix, Coop und Twint. Dies das Ergebnis der neusten Erhebung des Wunderman Thompson BrandAssetTM Valuator (BAV).

Die Antwort darauf, welches die stärksten Marken im Lande sind, ist nur eine von vielen, die der Wunderman Thompson BrandAssetTM Valuator 2021 liefert. So gibt er ebenso Auskunft darüber, welche Bilder von Marken sich in den Köpfen der Menschen festgesetzt haben und wie Frau Schweizerin oder Herr Schweizer bestimmte Marken wahrnehmen. So lassen sich für diese Implikationen für die Kommunikation und Markenführung ableiten, um Wachstum zu steigern. Denn strategische Markenführung hat einen direkten und wesentlichen Einfluss auf den Unternehmenswert.

"Wir benutzen den BAV seit mehreren Jahren. Er ist ein wichtiger Gradmesser für die Beurteilung der Wirksamkeit unserer Arbeit im Marketing-Bereich. Besonders wertvoll ist die Möglichkeit, die Entwicklung wie auch unsere Position im Branchenvergleich über mehrere Jahre hinweg mitverfolgen zu können.", sagt Peter Rüegg, Geschäftsführer SO Tilsiter Switzerland GmbH.

© zvg

Das sind die stärksten Marken in der Schweiz 2021

Google, Migros und WhatsApp von Facebook führen das hart umkämpfte Ranking der neuen Ausgabe des BrandAsset™ Valuator 2021 in der Schweiz an und sind aus Sicht der Konsument*innen die grössten Powerbrands (Marken, die sowohl hoch in der Markenvitalität als auch in der Markenstatur sind). Google hat 2019 das Podest mit dem damals vierten Platz knapp verpasst, konnte sich nun zwei Jahre später an die Spitze kämpfen und drängt Migros auf Platz 2. WhatsApp bleibt, trotz Diskussionen um Datenschutzerklärungen, unverändert auf dem dritten Platz der stärksten Marken in der Schweiz. Das starke Abschneiden von Google und WhatsApp zeigt das Spannungsfeld von Datensicherheit vs. Convenience, in dem sich viele Konsument*innen befinden. Zwar wird der Datenschutz bei Google und WhatsApp von vielen diskutiert, aber im täglichen Leben bleiben diese Marken nützlich und convenient.
© Wunderman Thompson

Top 20 der stärksten Marken – Ein typisches Schweizer Leben aus Markensicht

2021 zeigt sich die Top 20 der Consumer Brands in der Schweiz als bunter Mix aus Schweizer und internationalen Marken. Mit einem Anteil von 60% überwiegen etablierte, populäre Schweizer Marken leicht gegenüber den vorwiegend digitalen, internationalen Marken bei den Powerbrands. Auffallend ist, dass die Top 20 quasi als Querschnitt eines Schweizer Alltags gelesen werden kann: Wie wir einkaufen (Migros, Coop), wie wir uns fortbewegen (SBB), welche Schokolade wir verschenken (Lindt), welche Chips wir beim Apéro snacken (Zweifel) und mit welchen Möbeln (IKEA) wir unser Wohnen verschönern. Starke Marken im BAV schaffen es, einen festen Platz in unserem Alltag und Leben zu haben. Oder anders formuliert: Wer eine starke Marke werden möchte, sollte eine klare Rolle und ein klares Bild in den Köpfen der Menschen etablieren. Die Speerspitze im BAV ist kompakt und zeigt einen festen Kern von Marken, welche sich seit längerer Zeit in den Toprängen halten können. Neun dieser zwanzig Marken können sich seit 2015 in den Top 20 halten, wenn auch auf wechselnden Rängen.
© Wunderman Thompson

Die Marken mit den grössten Bewegungen

Die Auswirkungen der Corona-Krise zeigen sich auch in der Markenlandschaft, bzw. der Markenstärke: Netflix, Coop.ch und Twint konnten gegenüber 2019 am meisten an Markenstärke zulegen. Das kann mit unseren veränderten Lebensweisen zusammenhängen: Wir sind weniger ins Kino gegangen und haben dafür mehr gestreamt (Netflix), wir sind weniger in Läden einkaufen gegangen, sondern haben eher zum Onlineshopping tendiert (Coop.ch) und das kontaktlose Zahlen hat durch die Corona-Krise Auftrieb erhalten (Twint).
© Wunderman Thompson

Wertschätzung – Swissness und Convenience

In Bezug auf die Wertschätzung haben es internationale Marken in der Schweiz etwas schwerer, sich durchzusetzen. Schweizer Traditionsmarken, die für Swissness stehen, haben hier die Nase weit vorne. Es führen Marken, die sich mit und für die Schweiz bewährt haben (Rega, Migros, Lindt, Google, Wikipedia, Die Post, Victorinox, Coop, WhatsApp, Zweifel). Gerade mal drei internationale Marken finden sich unter den Top 10 der am meisten wertgeschätzten Marken in der Schweiz: Google, Wikipedia und WhatsApp. Hier zeigt sich erneut: Konsument*innen schätzen Marken, die das tägliche Leben einfacher gestalten.
© Wunderman Thompson

Top 10 Jugend – Der Alltag wird digitaler

Auch in der Altersklasse der 15-29-Jährigen lässt sich ein Abbild des täglichen Lebens in den Top 10 der stärksten Marken in dieser Altersklasse erkennen. Man ist viel mit der SBB unterwegs (da man noch keinen Führerschein oder Auto hat) und die online bestellten Pakete kommen und gehen mit der Post und Musik wird über Spotify gehört. Insbesondere die Migros wird von den Jugendlichen in der Schweiz stark wahrgenommen. Ausserdem ist diese Altersklasse im Gesamtvergleich deutlich digitaler unterwegs: sieben der Top 10 Marken kommen aus dem digitalen Bereich. Hier sind insbesondere die ersten beiden Plätze mit YouTube und Google sehr spannend. Weitere Studien aus dem Wunderman Thompson Netzwerk geben Insights, wie sich die Nutzung der Kanäle verändert. Der Report «Future 100» von Wunderman Thompson Intelligence (2021) zeigt, dass die Generation Z Videoplattformen wie TikTok und YouTube vermehrt auch nutzt, um z.B. mehr über persönliche Finanzen zu erfahren, indem sie sich an sogenannte "Finfluencern" wenden.
© Wunderman Thompson

Top 10 Food & Beverages – Schokolade und Käse der Schweiz

Geschmäcker sind bekanntlich verschieden, aber zumeist national und regional geprägt. Dies bestätigt sich auch im BrandAssetTM Valuator 2021, wo neun der Top 10 Marken in diesem Bereich aus der Schweiz kommen. Einzig Coca-Cola auf Platz 10 ist eine internationale Marke. Zudem können sich manchmal auch Klischees bestätigen: Schweizer*innen mögen Schokolade und Käse. Mit Lindt, Toblerone, Gruyère, Lindor und Appenzeller (Käse) kommen die Hälfte der Top 10 F&B Marken aus der Schokoladen- oder Käseecke. Zweifel bleiben die Chipsexperten der Schweiz und positionieren sich auf dem 2. Platz hinter Lindt, die für Schweizer Schokoladenexpertise stehen.
© Wunderman Thompson

Top 10 Banken und Bezahlen – Marken rund ums Finanzwesen

Bezahlarten liegen vor den Banken – MasterCard, PayPal und Twint führen das Ranking an. Als stärkste Retailbank folgt PostFinance auf Platz 4, noch vor den etablierten Marktgrössen Kantonalbanken und Raiffeisen Banken, der Migros Bank und den beiden Platzhirschen UBS und Credit Suisse. Die Challengermarken, wie N26, Revolut und Co., sind zwar in aller Munde und wirbeln den Finanzmarkt durch, konnten sich jedoch noch nicht im BrandAsset™ Valuator etablieren. Erfahrungsgemäss dauert es 2-3 Jahre bis neue Marken genug Vertrauen und Bekanntheit aufgebaut haben, um sich als Powermarken in der Schweiz zu festigen.
© Wunderman Thompson

Über den BrandAssetTM Valuator (BAV)

Der BrandAssetTM Valuator ist seit 1995 die grösste und umfassendste Markenstudie weltweit. In der Schweiz wird die Studie alle zwei Jahre durchgeführt. Über unsere Resultate wird die sogenannte Markenstärke generiert, welche sich aus den Faktoren Differenzierung, Relevanz, Wertschätzung und Vertrautheit zusammensetzt. Darüber hinaus können Erkenntnisse über Markenimage, Consideration und Nutzung der untersuchten Marken gegeben werden Die Studie ist repräsentativ für die Internetbevölkerung der Deutsch- und Westschweiz gemäss den offiziellen Strukturdaten der Schweiz. Die Gesamtstichprobe 2021 umfasst 4'903 Personen im Alter von 15-74 Jahren und wurde im Zeitraum vom 26.01.-16.02.2021 erhoben. Mehr Informationen gibt es. Verantwortlich bei Wunderman Thompson: Giselle Vaugne (Chief Client Officer und Co-CEO, Gesamtverantwortung), Saskia Kremser (Senior Strategist), Philip Zsifkovits (Strategic Planner)

 



 

    stats