Werbung auf Social Media

Facebook wird Marketers zu teuer

   Artikel anhören
Um 1000 Personen auf Facebook zu erreichen, müssen Werbetreibende tief in die Tasche greifen.
© pxhere
Um 1000 Personen auf Facebook zu erreichen, müssen Werbetreibende tief in die Tasche greifen.
Laut einer Umfrage der Marketingplattform LiveIntent sind Werbetreibende mit dem Tausend-Kontakt-Preis unzufrieden. Ihnen wird die Werbung auf der Social-Media-Plattform zu teuer.
Wie LiveIntent berichtet, machen sich 85 Prozent der Marketers sorgen um den Preis den sie zahlen müssen, wenn sie 1000 Personen erreichen wollen. Die Analysten von LiveIntent befragten mehr als 200 Marketer, die im Oktober 2019 mehr als 100.000 Dollar (etwa 90.000 Euro) auf Facebook für Werbungen ausgegeben haben. Fast die Hälfte (42 Prozent) der Befragten haben im Jahr 2019 mehr Geld dafür investiert als im Jahr 2018. Das deckt sich mit einer früheren Studie von LiveIntent, die ergeben hat, dass der Tausend-Kontakt-Preis seit dem vergangenen Jahr um 90 Prozent gestiegen ist und weiterhin immer höher wird.

Unzufriedenheit nimmt zu

"Facebook ist neben Google Search unerlässlich für alle Brands, die ihr Geschäft vergrössern wollen. Aber es gibt wachsende Unzufriedenheit über die ständig steigenden Kosten für Werbung auf der Plattform", sagt Kerel Cooper, Senior Vice President für Global Marketing bei LiveIntent. Früher oder später würden diese hohen Preise Facebook als Werbeplattform unattraktiv machen. Etwa die Hälfte (47 Prozent) der befragten Werbetreibenden befürchten, dass sie sich in Zukunft keine Facebook-Werbung mehr leisten können, falls die Preise nicht niedriger werden. "Die Vorteile von Werbung auf Facebook - wie beispielsweise ein bestimmtes Publikum mit zielgerichteten und messbaren Kampagnen zu erreichen - sind nicht nur auf diese Plattform beschränkt. Wenn Marketer angesichts der steigenden Kosten noch mithalten wollen, sollten sie ihre Werbeausgaben diversifizieren und sich auch an andere Plattformen wenden", empfiehlt Cooper.
stats