Werbeträgerkontrolle

WEMF, IVW und ÖAK segeln unter gemeinsamer Flagge

   Artikel anhören
Ein Logo als Zeichen für die Weiterentwicklung länderübergreifender Kennziffern zur Werbeträgerleistung
© ots/Logo DACH
Ein Logo als Zeichen für die Weiterentwicklung länderübergreifender Kennziffern zur Werbeträgerleistung
Die WEMF AG für Werbemedienforschung, die deutsche Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) und die Österreichische Auflagenkontrolle (ÖAK) haben sich ein gemeinsames Logo zugelegt.
Dass die Einrichtungen für Audit und Monitoring von Werbeträgern kooperieren, ist nichts Neues. 2017 etwa verabredeten sie einen länderübergreifenden Auflagennachweis, mit dem sich Verlage addierte Auflagenwerte ihrer Titel in der Region DACH beglaubigen lassen können, um diese Zahlen zur Vermarktung zu nutzen. Das Logo ist ein weiterer, zunächst symbolischer Schritt: Nach Angaben der Beteiligten soll es für die Synergieeffekte stehen, die durch bisherige Kooperationen entstanden sind und künftig vermehrt auch mit länderübergreifenden Angeboten direkten Nutzen für den deutschsprachigen Werbemarkt bringen sollen.


Künftig wollen WEMF, IVW und ÖAK ihre nationalen Prüfangebote nicht nur optimieren und weiterentwickeln, sondern auch soweit vereinheitlichen, dass sie für den DACH-Raum zusammengefasste Daten zur Werbeträgerleistung bereitstellen können. Aktuell sondieren sie nach eigenen Angaben die Anforderungen an ein abgestimmtes, einheitliches Verfahren zum Monitoring von digitalen Out-of-Home-Werbekampagnen. Weitere Projekte für Angebote, die Werbeträgerdaten aus den drei Ländern zu Leistungskennziffern für die DACH-Region zusammenführen, sollen folgen.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats