Werbemedienforschung

Die WEMF stärkt Allianz mit Partnern aus Deutschland und Österreich

   Artikel anhören
Wemf-IVW-ÖAK-Logo
© ots/Logo DACH
Wemf-IVW-ÖAK-Logo
Die nationalen Organisationen von Deutschland, Österreich und der Schweiz für das Audit und Monitoring von Werbeträgern versammeln sich unter einem gemeinsamen Logo. Das Logo steht für die Synergieeffekte, die durch bisherige Kooperationen entstanden sind und künftig vermehrt auch mit länderübergreifenden Angeboten direkten Nutzen für den deutschsprachigen Werbemarkt bringen sollen. HORIZONT Swiss hat bereits letzte Woche darüber berichtet.
«Wir haben in den letzten Jahren unseren Austausch intensiviert und konnten dadurch vor allem im Bereich des operativen Geschäftes voneinander profitieren. Jetzt wollen wir unsere nationalen Prüfangebote durch unsere Zusammenarbeit nicht nur optimieren und weiterentwickeln, sondern in stärkerem Masse auch so weit vereinheitlichen, dass wir für den D-A-CH-Raum zusammengefasste Daten zur Werbeträgerleistung bereitstellen können», sagt Dr. Kai Kuhlmann, IVW-Geschäftsführer, zum Hintergrund der Einführung des neuen Logos.


 
Alexandra Beier-Cizek, Geschäftsführerin der ÖAK, betont: «Der Bedarf ist vorhanden. Es gibt Medienangebote, die in allen unseren Ländern als Werbeträger vermarktet und für Werbekampagnen im D-A-CH-Raum gebucht werden. Hier sind länderübergreifende Kennziffern und Reports zur erbrachten Werbeträgerleistung für Marktakteure, die im gesamten deutschsprachigen Raum unterwegs sind, von grossem Nutzen. Dem stehen auch die Unterschiede und Besonderheiten nicht entgegen, die unsere Medien- und Werbemärkte haben.»

Für den Pressemarkt in der D-A-CH-Region gibt es bereits ein Angebot: «Wenn Presseerzeugnisse in Österreich, der Schweiz und Deutschland verbreitet werden und zugleich auch den drei Verfahren zur Auflagenkontrolle unterstellt sind, können sie ein zusätzliches, länderübergreifendes Auflagenzertifikat bekommen. Darin sind dann aufsummierte Auflagenwerte zur Verbreitung der Pressetitel in der D-A-CH-Region beglaubigt», erläutert Roland Achermann, Director of Audit and Statistics der WEMF.


Aktuell sondieren IVW, ÖAK und WEMF die Anforderungen für ein abgestimmtes, einheitliches Verfahren zum Monitoring von digitalen Out-of-Home-Werbekampagnen (DOOH). Weitere Projekte für Angebote, die Werbeträgerdaten aus den drei Ländern zu Kennziffern für die D-A-CH-Region zusammenführen, werden folgen.

IVW, ÖAK und WEMF stehen durch ihre Mitgliedschaft in der International Federation of Audit Bureaux of Certification (IFABC) seit Jahrzehnten im Erfahrungsaustausch. Die IFABC ist der internationale Zusammenschluss staatlich unabhängiger und neutraler Organisationen zur Werbeträgerkontrolle, die von den Marktakteuren (Werbetreibende, Medienanbieter und Agenturen) gemeinschaftlich getragen und beaufsichtigt werden.
Über die WEMF
Die WEMF AG für Werbemedienforschung bringt als unabhängige Branchenforschungsorganisation Transparenz in den Medien- und Werbemarkt. Sie wurde 1964 von Interessensverbänden der Werbe- und Verlagswirtschaft gegründet. Oberstes Ziel der WEMF ist es, systematisch, kontinuierlich und neutral zu erheben, wie Medien genutzt werden und wie Leute konsumieren. Im Auftrag der Kommunikationsbranche führt die WEMF in der Schweiz und in Liechtenstein die nationale Leserschaftsforschung sowie die Auflagebeglaubigung der Pressemedien durch und publiziert verschiedene marketingrelevante Studien und Statistiken. Die strategische Allmediabetrachtung wird für den Markt zunehmend wichtiger. Die WEMF trägt dieser Entwicklung mit intermedialen Produkten und Projekten Rechnung. Die WEMF ist leistungs-, nicht gewinnorientiert: Die Mehrheit der Studien wird durch die Studienteilnehmer vorfinanziert.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats