Fusion Tamedia/Goldbach

Nun engagiert Tamedia eine PR-Agentur und zwei Professoren gegen die Weko

   Artikel anhören
Die Professoren Reiner Eichenberger und Mark Schelker im Dienst von Tamedia: "Der Zusammenschluss von Tamedia und Goldbach sollte bewilligt werden."
Markus Knöpfli (Alder, Supino) + zvg. (De Weck), © knö
Die Professoren Reiner Eichenberger und Mark Schelker im Dienst von Tamedia: "Der Zusammenschluss von Tamedia und Goldbach sollte bewilligt werden."
Weil die Wettbewerbskommission die Fusion Tamedia/Goldbach vertieft untersucht, kritisierte Tamedia-Chef Christoph Tonini sie vor Kurzem als "weltfremd". Nun fährt der Konzern neues Geschütz auf: Mit Hilfe der PR-Agentur Hirzel.Neef.Schmid.Konsulenten und einer Studie der Wirtschaftsprofessoren Reiner Eichenberger und Mark Schelker wird weiter versucht, die bisherige Argumentationslinie des Weko-Sekretariats zu zerzausen. Letztere empfehlen ein Okay für das Fusionsvorhaben.
Bisher gab es zwei Stellungnahmen des Weko-Sekretariats zum Fusionsvorhaben von Tamedia/Goldbach: Am 8. Mai 2018 gab es bekannt, dass der Zusammenschluss vertieft geprüft werden müsse, da das neue Unternehmen wegen möglicher Verbundeff

Jetzt kostenlos registrieren
und sofort alle Swiss Artikel gratis lesen!

Die Registrierung beinhaltet die HORIZONT
Swiss Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats